Titelaufnahme

Titel
Akutes Abdomen - Stellenwert der Abdomenübersichtsaufnahme
Weitere Titel
Acute Abdomen - Role of Plain Abdominal Radiographs
VerfasserStrassl, Andreas
Betreuer / BetreuerinSpasic, Sabine
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Akutes Abdomen / akuter abdomineller Schmerz / Abdomenübersichtsaufnahme / Abdomenleeraufnahme
Schlagwörter (EN)acute abdomen / acute abdominal pain / plain abdominal radiography / abdomen xray
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit den Möglichkeiten der Bildgebung bei dem Symptomkomplex „akutes Abdomen“, hauptsächlich mit der konventionellen Röntgenaufnahme des Abdomens. Ziel ist, den Stellenwert dieser Abdomenübersichtsaufnahme zu hinterfragen, indem deren Sensitivität und Spezifität bei den häufigsten Krankheitsbildern des akuten Abdomens genauer unter die Lupe genommen und mit anderen bildgebenden Verfahren verglichen wird.

Es handelt sich um eine Literaturarbeit. Zur Recherche werden aktuelle Studien, nicht älter als sechs Jahre, aus den Online-Datenbanken Science Direct und PubMed bezogen. Außerdem unterstützt diverse deutsch- und englischsprachige Fachliteratur aus den Bibliotheken der Medizinischen Universität Wien und der Fachhochschule Campus Wien bei der Ausarbeitung.

Nach Durchsicht der Literatur und Vergleich mehrerer Studien kommt man zu dem Schluss, dass die Abdomenübersichtsaufnahme bei akutem Abdomen nach heutigem Stand keine angemessene Untersuchung mehr ist und durch die Sonographie und die Computertomographie abgelöst wird. Lediglich bei klinisch bestätigtem Verdacht auf Ileus, viszeraler Perforation und der Suche nach Harnleitersteinen oder Fremdkörpern hat diese Untersuchung noch ihre Berechtigung.

Die Abdomenübersichts- oder Abdomenleeraufnahme ist ein bildgebendes Verfahren, dass überall verfügbar, zeit- und kostensparend ist und für den Patienten/die Patientin keine hohe Strahlendosis birgt. Doch deren Aussagekraft ist im Vergleich zu Ultraschall- und Schnittbilduntersuchungen sehr gering. Die Röntgenaufnahme trägt kaum zur Diagnosesicherung bei und kann nur in einzelnen Fällen zum Ausschluss der vorher genannten Pathologien herangezogen werden, ohne dabei Auskunft über deren Genese zu geben. Daher ist in Frage zu stellen, ob diese Aufnahme überhaupt noch gerechtfertigt ist bzw. ob es nicht doch Einsparungspotential hinsichtlich der Strahlendosis gibt.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the imaging methods in case of acute abdomen, especially plain abdominal radiographs. The aim is to question the appropriateness of these abdominal x-rays by taking a closer look at their sensitivity and specificity in the most common cases of the acute abdomen and by comparing these parameters to them of other imaging modalities.

This is a theoretical research. Online databases like Science Direct and PubMed were used to find compatible research articles, in addition English- and German language literature from the libraries of the Medical University of Vienna and the University of Applied Science Vienna was used.

After studying the literature and comparing the research articles, the conclusion is, that plain abdominal radiography is not an accurate diagnostic examination and should not be used any longer. Other imaging techniques such as ultrasound and computed tomography provide more information and replace these abdomen x-rays. Only in case of bowel obstruction, suspected free air or to search for urinary stones or foreign bodies, it is still justified.

Advantages of plain abdominal radiography are for sure that it is available everywhere, time-saving, cheap and provides low radiation exposure. But the added value is very low compared to ultrasound and computed tomography. It doesn’t contributes to diagnosis, it is just able to rule out bowel obstruction and pneumoperitoneum in some cases, without supplying information about the causes leading to these pathologies. It is obvious that there is potential in saving resources and radiation exposure.