Titelaufnahme

Titel
Die Edukation hinsichtlich der Sturzprophylaxe für alte Menschen im häuslichen Setting
Weitere Titel
Educational Measures to Prevent Falls among the Elderly in Domestic Settings
VerfasserSpörl, Lisa
GutachterBerger, Nathalie
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Sturz / Sturzprävention / ältere Menschen / Edukation
Schlagwörter (EN)fall / prevent fall / prophylaxis / elderly / education
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Laut Granacher et al (2012) stürzen 30 bis 60% der über 60-jährigen zu Hause lebende Menschen mindestens einmal jährlich. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich inwieweit die Edukation hinsichtlich der Sturzprophylaxe von älteren Menschen im häuslichen Umfeld hilfreich ist. Aktuellen Schätzungen zufolge wird der Anteil der über 65-Jährigen im Jahr 2030 zirka 23% betragen. Mit dem zunehmenden Alter steigt das Sturzrisiko stetig. Zehn Prozent der Sturzereignisse erfordern eine pflegerische und medizinische Versorgung.

Die Basis dieser Arbeit stellt eine Literaturrecherche dar, für die aktuelle wissenschaftliche Publikationen verwendet wurden. Die Literaturrecherche zeigt, dass eine interdisziplinäre Beratung von Pflegepersonen, der edukative Schwerpunkt sein sollte. Zusätzlich zur Beratung sollte außerdem ausreichend Informationsmaterial zur Verfügung gestellt werden. Die Ausgabe von Informationsmaterial alleine zeigt keine Wirkung. Um eine höhere Qualität der Sturzvermeidung zu erzielen, übernimmt die Pflegeperson den Beratungsprozess und die damit verbundene interdisziplinäre Organisation. Wirksame Maßnahmen sind Trainingsprogramme, Wohnraumadaptierung, Medikamentenanpassung und kombinierte Maßnahmen, die von interdisziplinäre Berufsspaten durchgeführt werden.

Anhand der recherchierten Ergebnisse wurde ein Beratungskonzept für Sturzprophylaxe erstellt. Als Grundlage dient der acht Phasen Beratungsprozess.

Zusammenfassung (Englisch)

According to Granacher et al (2012), 30 to 60% of adults age 65 and older fall while at home at least once a year. This paper deals with the effectiveness of education to prevent the elderly from falling in their homes. According to recent forecasts the percentage of adults 65 and older will be around 23% by the year 2030. With increasing age, the risk of falling increases as well. Ten percent of falling incidents are severe enough to necessitate medical or nursing care.

This paper is based on literature research, using scientific papers reflecting the current state of science. The research shows that a focus on coaching and education of nursing staff, by physiotherapists, occupational therapists and other interdisciplinary experts is a promising approach. Additional informational material is always helpful but cannot replace coaching by interdisciplinary experts. To achieve successful fall prevention, the nursing staff consults patients and coordinates with interdisciplinary experts. These experts are responsible for coaching the nursing staff and implement additional measures to help with fall prevention. Effective fall prevention measures include fitness programs, adapting a patient living space and changes in medication.

Based on the results of the literature research this paper outlines a consulting concept for fall prevention based on the eight-phase consulting process.