Titelaufnahme

Titel
Die Auswirkung eines Intensivtagebuchs auf posttraumatische Belastungsstörungen bei PatientInnen nach einem intensivstationären Aufenthalt
Weitere Titel
How Keeping a Diary after an ICU Stay Affects Patients with Posttraumatic Stress Disorder (PTSD)
VerfasserWittmann, Christina
GutachterRöhrl, Birgit
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Posttraumatische Belastungsstörungen / Intensivtagebuch / Intensivstation
Schlagwörter (EN)posttraumatic stress disorder / ICU diary / intensive care unit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Problemdarstellung:

Der Aufenthalt an einer intensivmedizinischen Station kann negative Symptome hervorrufen. Viele leiden nach der Entlassung unter posttraumatischen Belastungsstörungen. Um diesen entgegen zu wirken werden in einigen Ländern, wie beispielsweise vermehrt in England und den skandinavischen Ländern, Intensivtagebücher geführt. Diese Verschriftlichungen sollen ehemalige Patienten und Patientinnen dabei unterstützen die Zeit des Aufenthalts zuordnen und verstehen zu können, um Folgeerscheinungen der intensivmedizinischen Behandlung entgegenzuwirken.

Ziel:

Ziel der Arbeit ist es, speziell Mitwirkenden im medizinischen und pflegerischen Bereich aufzuzeigen, ob der Einsatz eines Intensivtagebuchs auf Intensivstationen Einfluss auf die PTBS-Symptomatik von Patienten und Patientinnen nach Entlassung der Station hat.

Methode:

Die Bearbeitung und Beantwortung der Fragestellung erfolgte durch eine systematische Literaturrecherche mit der Suchmaschine Google Scholar, in den Datenbanken CINAHL, PubMed, Springer, Thieme, in verschiedensten Fachzeitschriften und auf der medizinischen Universitätsbibliothek des AKH Wiens.

Ergebnisse:

Einige Studien konnten eine signifikante Reduktion posttraumatischer Belastungsstörungen im Zuge der Konfrontation der jeweiligen Patienten und Patientinnen mit Intensivtagebüchern feststellen.

Zusammenfassung (Englisch)

Background:

Staying at an intensive care unit may cause negative symptoms. Many patients suffer from posttraumatic stress disorders after discharge. In some countries, for example England or the Scandinavian countries, intensive care diaries are conducted. These transcriptions are intended to assist former patients in the process of assigning and understanding the time of their stay in order to counteract the consequences of intensive medical treatment.

Objective:

The aim of the thesis is to show if the use of an intensive diary on intensive care units has an influence on the PTSD (posttraumatic stress disorder) symptoms of patients after an ICU stay. This information is especially for participants in the medical and nursing sector important.

Methods:

The questionnaire was answered by a systematic literature search with the search engine Google Scholar, in the databases CINAHL, PubMed, Springer, Thieme, in various specialist journals and on the medical university library of the AKH Vienna.

Results:

Some studies found a significant reduction of posttraumatic stress disorders by patients, who were confronted with intensive care diaries.