Titelaufnahme

Titel
Der ischämische Insult: Möglichkeiten im mitverantwortlichen Tätigkeitsbereich
Weitere Titel
Ischemic Stroke: Challenges of Emergency Stroke Nursing Care
VerfasserHöpner, Freda
GutachterFaustner, Marlene
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Gesundheits- und Krankenpflege / Mitverantwortlicher Tätigkeitsbereich / ischämischer Insult
Schlagwörter (EN)emergency nursing care / ischemic stroke
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund. Der ischämische Insult gehört zu einer der häufigsten Todesursachen der westlichen Nationen und stellt eine der großen Herausforderungen für das Gesundheitssystem dar. Die Gesundheits- und Krankenpflege nimmt in der Versorgung dieser Patientinnen und Patienten zunehmend eine Schlüsselrolle ein und kann mit ihren Möglichkeiten großen Einfluss auf das Auftreten von Komplikationen und folglich auf das Outcome der Betroffenen nehmen. Ziel dieser Arbeit ist es, die Möglichkeiten des pflegerischen Personals im mitverantwortlichen Tätigkeitsbereich zu beleuchten und den direkten Zusammenhang zwischen den pflegerischen Interventionen und der Versorgung der Patientinnen und Patienten mit akutem ischämischem Insult darzustellen.

Methodik. Die vorliegende Arbeit basiert auf einer Literaturrecherche, die auf den Datenbanken Pubmed und Researchgate, sowie in der Bibliothek des Allgemeinen Krankenhauses Wien durchgeführt wurde. Die für den Ergebnisteil relevante Literatur stammt größtenteils aus einschlägigen Fachzeitschriften.

Ergebnisse. Die Möglichkeiten der Gesundheits- und Krankenpflege im mitverantwortlichen Bereich bestehen besonders in der engmaschigen Überwachung der Patientinnen und Patienten hinsichtlich auftretender Veränderung und auf diesem Wege in der Vermeidung von gängigen Komplikationen. Über die Kontrolle bestimmter Vitalparameter ist das pflegerische Personal in der Lage, stets den aktuellen Zustand der Patientinnen und Patienten zu beurteilen und durch die Einleitung von pflegerischen und medizinischen Maßnahmen das Outcome der Betroffenen signifikant zu verbessern.

Zusammenfassung (Englisch)

Background. The ischemic stroke is one of the most common causes of death in the western civilisation and poses a major challenge for the health care system. Nursing plays a key role in the medical provision of these patients and within the scope of its possibilities it can sustainably influence the wellbeing of the patients. The aim of the following paper is to enlighten the methods of the nursing staff within the jointly responsible area. The main focus is to examine the nursing measures and the outcome for the patients suffering an ischemic stroke.

Methodology. The following paper is based on a literature research, containing information from the databases pubmed and researchgate, as well as the library of the Vienna General Hospital. The major part of the results is taken from relevant literature.

Findings. The possibilities of nursing within the jointly responsible area lay especially in the close monitoring of the patients considering any suddenly occurring health changes which may lead to complications. By controlling certain vital parameters, the nursing staff can constantly judge the current status of the patient and initiate the appropriate medical treatment to significantly increase the wellbeing of the patients.