Titelaufnahme

Titel
Schichtdienst - Gesundheitsförderung/Prävention für Pflegepersonen
Weitere Titel
Health Promotion and Illness Prevention among Nurses Working Shifts
VerfasserNikischer, Alexander Marcus
Betreuer / BetreuerinZemann, Claudia
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Schichtarbeit / Tag und Nachtdienst / Gesundheitsförderung und Prävention / Pflegepersonen / Biologischer Rhythmus
Schlagwörter (EN)Shift work / day und night shifts / health promoiton and prevention / caregivers / biological rhythm
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit den Auswirkungen von rotierender Tag und Nachtarbeit auf den biologischen Rhythmus von Pflegepersonen. Es wurden explizit physische Para-meter von Pflegepersonen erforscht, die regelmäßig Tag und Nachtdienste verrichteten. Der Schwerpunkt lag bei den Auswirkungen von Schichtarbeit auf Hormonsekretionen und dem Schlafverhalten von Pflegepersonen. In weiterer Folge wurden Gesundheitsförderung und Prävention hinsichtlich ihrer Wirksamkeit als Gegenmaßnahme zur Schichtarbeit erforscht und dadurch sollen wichtige Erkenntnisse für die Praxis gewonnen und implementiert werden.

Ziel der Arbeit ist es die Forschungsfrage: „Welche Auswirkungen hat der regelmäßige Wechsel von Tag/Nachtdiensten auf den biologischen Rhythmus von Pflegepersonen und in wie weit kann man diesen Auswirkungen durch gezielte Gesundheitsförderung und Prä-vention entgegenwirken?“ zu beantworten.

Dass der regelmäßige Wechsel von Tag und Nachtarbeit bzw. generell Schichtarbeit Auswirkungen auf den biologischen Rhythmus von Menschen hat ist wissenschaftlich belegt. Besonders stark betroffen ist das Schlafverhalten bzw. die Schlafqualität und die Hormonsekretion. Pflegepersonen gaben häufig an, dass sie an chronischer Müdigkeit litten und eine vermehrte Ausprägung von physischen, psychischen und gastrointestinalen Symptomen untersucht wurde. Im Ergebnisteil wird konkreter auf die untersuchten Parameter eingegangen.

Ebenso zeigten gezielte Gesundheitsförderung und Prävention als Gegenmaßnahme positive Wirkungen auf das Wohlbefinden von Pflegepersonen. Wichtigste Erkenntnis ist es, auf Körpersignale zu achten und sich zu entspannen bzw. zu ruhen, wenn es der Körper verlangt. Ein weiterer interessanter Aspekt ist, dass Schichtarbeit nach einem salutogentischen Ansatz als Ressource des Lebens betrachtet wird, da verschiedene Rollen kombiniert werden können.

Anliegen der Arbeit ist es, auf die drastischen Auswirkungen von Schichtarbeit zu verwei-sen und anhand wissenschaftlichen Ergebnissen zu belegen. Dadurch sollen Pflegeperso-nen noch mehr auf ihre Gesundheit achten und ihnen bzw. der Institution die Bedeutung von gezielter Gesundheitsförderung und Prävention nähergebracht werden.

Zusammenfassung (Englisch)

This work deals with the effects of rotating day and night work on the biological rhythm of caregivers. Physical parameters were investigated from caregivers, who regularly per-formed day and night shifts. The focus lied on the effects on hormone secretions and sleep behavior of caregivers. Subsequently, health promotion and prevention were investigated with regard to their effectiveness as a counter-measure to shift work. Through that im¬portant findings for the practice should be gained and implemented.

The aim of the work is to answer the question: "What effects does the regular change of day/night services have on the biological rhythm of caregivers and how far can these effects be countered by health promotion and prevention?“

The fact that regular change of day and night work or rather shift work has an impact on the biological rhythm of humans is scientifically proven. Sleep behavior, sleep quality and hormone secretion were particularly affected. Caregivers often stated, that they were suf-fering from chronic fatigue and an increased manifestation of physical, psychological and gastrointestinal symptoms was examined. In the result part the parameters were concreter examined.

Likewise, health promotion and prevention showed positive effects on the well-being of caregivers. The most important finding is to pay attention to body signals and to relax or rest when the body requires. Another interesting aspect is that shift work is viewed as a resource of life, according to a salutogenetically approach, because different roles can be combined.

The issue of the work is to refer to the drastic effects of shift work and to provide scientific results. In this way, caregivers should pay even more attention to their health and bring them or rather the institution the importance of targeted health promotion and prevention closer.