Titelaufnahme

Titel
Der Endorektalballon als Möglichkeit der Organbewegungsreduktion bei der primären und postoperativen Bestrahlung beim Prostatakarzinom
Weitere Titel
The Endorektalballoon as a possibility for the organ movement reduction in combination with a primary and postal-surgical radiotherapy for the prostat
VerfasserEschelmüller, David
Betreuer / BetreuerinMayerhofer, David
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Radiotherapie von Prostata Karzinomen / Endorektalballon / Endorektalballon zur Behandlung des Prostatakarzinoms / Organbewegungsmanagement / Prostatakarzinom / Täglicher Einsatz des Endorektalballons / Retrospektive Analyse des Endorektalballons
Schlagwörter (EN)„radiotherapy prostate cancer“ / „endorectal balloon“ / „endorectal balloon prostate cancer“ / „organ motion managment prostate cancer“ / „inter/intrafraction organ motion management“ „daily use endorectal balloon“ / „retrospective analysis endorectal balloon“
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Aufarbeitung von Studien aus den Datenbanken Pubmed und Springerlink zu dem Thema „Der Endorektalballon als Möglichkeit der Organbewegungsreduktion bei der primären und postoperativen Bestrahlung beim Prostatakarzinom“. Dabei wurde im Rahmen der Literaturrecherche untersucht, welches Endorektalballon-Modell häufiger in der klinischen Routine für die Behandlung des Prostatakarzinoms zum Einsatz kam. Die Ergebnisse ermittelten dass der ERB4 am häufigsten in den untersuchten Studien verwendet wurde. Zusätzliche Ergebnisse ermittelten, dass für den ERB4 für die Dilation ein Luftvolumen im Bereich von 60 – 100 ml verwendet wurde. Weiters beschäftigten sich die Studien mit der Patiententoleranz beim Einsatz des Endorektalballons. Hierfür ermittelten die Studie eine gute Patiententoleranz bei den ERB-Modellen (1, 3, 4). Wohingegen der ERB2 von einem Großteil der befragten Studienpatienten schlecht toleriert wurde. Außerdem untersuchte diese Literaturarbeit die Auswirkungen bei der Anwendung der einzelnen Endorektalballone auf die Prostatabewegung. Hierfür ermittelten die untersuchten Studien welche mit ERB durchgeführt wurden größere interfraktionäre systematische und zufällige Positionsvariationen des Isozentrums bei der Lokalisation der Prostata als bei den untersuchten Studien welche ohne ERB durchgeführt wurden. Die Richtigkeit dieser Ergebnisse kann jedoch aufgrund mangelnder Vergleichbarkeit der Studie nicht nachgewiesen werden. Da beide Gruppen mit und ohne ERB unterschiedliche Methoden zur Verifikation der Position des Zielvolumens verwendeten, wodurch die Forschungsfrage 2 nicht beantwortet werden konnte.

Zusammenfassung (Englisch)

This theses deals with the processing of studies from the data banks Pubmed and Springer link on the subject „ The Endorektalballoon as a possibility for the organ movement reduction in combination with a primary and postal-surgical radiotherapy for the prostate gland carcinoma“. Besides, it was examined within the scope of the literature search which Endorektalballon model was used more often in the clinical routine for the treatment of the prostate gland carcinoma. The results investigated that the Endorektalballoon (4) was the most used Modell in the examined studies was. Additional results determined that for the ERB4 an aerial volume for the Dilation was used in the area of 60 – 100 ml. Furthermore the studies dealt with the patient's tolerance by the application of the Endorektalballoons. For this determined the study reviled a good patient tolerance für the Endorektalballoon models (1, 3, 4). While the ERB2 was badly tolerated by a large part of the questioned study patients. Moreover, this literature work examined the effects with the use of the Endorektalballone for the prostate gland movement. For this the examined studies using an Endorektalballon determined a bigger systematic and accidental position variations of the Isozentrums for the localisation of the prostate gland as the examined studies without an Endorektalballoon. Nevertheless, the correctness of these results cannot be proved on account of lacking comparability of the studies. It pointed out the both groups with and without Endorektalballoon used different methods for the verification of the Isocenter position and therefore the research question 2 could not be answered.