Titelaufnahme

Titel
Belt, Cry & Growl: : Auswirkungen nichtklassischer Gesangstechniken auf die Stimmqualität angehender BerufssängerInnen
Weitere Titel
“Belt, Cry & Growl: Non-classical approaches to modern singing and potential impacts on voice quality of prospective singers”
VerfasserMühlberger, Sophie
GutachterRohnke, Gunhild
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Nichtklassische Stimmklangcharakteristika / Nichtklassische Gesangstechniken (Belting / Crying / Growling / Grunting) / Stimmstörungen bei Sängerinnen und Sängern / Subjektiv wahrgenommene Stimmqualität / Nichtklassische Gesangsmethoden / Evaluierung stimmqualitativer Parameter
Schlagwörter (EN)Non-classical characteristics of the singing voice / Non-classical singing vocal techniques / Singing Handicaps in Singers / Perceived Voice quality / Non-classical approaches in singing / Evaluation of voice-related parameters
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kurzfassung

Diese empirische Arbeit trägt den Titel „Belt, Cry & Growl: Auswirkungen nichtklassischer Gesangstechniken auf die Stimmqualität angehender BerufssängerInnen“ und baut zum Teil auf die Bachelorarbeit 1 „Der heisere Stimmklang: Erwünschtes stilistisches Merkmal oder pathologischer Stimmbefund bei nichtklassischen BerufssängerInnen?“ auf.

Die gewählte Methode bei der empirischen Querschnittstudie war eine quantitative Fragebogenerhebung in Anlehnung an den Voice Handicap Index for Singers. Die Stichprobe setzt sich aus 25 Studierenden fortgeschrittener Semester der Studiengänge Jazz-/ Rock-/Popgesang des Jam Music Labs zusammen.

Die zentrale Fragestellung (1) befasst sich damit, welche stimmqualitativen Auswirkungen für die Befragten wahrnehmbar sind. Die resultierenden Teilfragen (2-4) erörtern, inwiefern diese als wünschenswert oder störend empfunden werden, welche nichtklassischen Gesangstechniken als stimmhygienische Maßnahmen eingestuft werden und ob mögliche Untersuchungen im Verlauf des Gesangsstudiums angeboten werden.

Durch die Korrelationsanalyse konnte mittels signifikanter Werte (P≤0,045) nachgewiesen werden, dass neben mehrheitlich angenehmen auch negative Auswirkungen auf die Stimmqualität angegeben werden. Die Mehrheit gab an, „eher zufrieden“ zu sein. Im Sinne der Primärprävention von Stimmerkrankungen bei Berufssängerinnen und Berufssängern sind diese Beobachtungen von besonderem logopädischem Interesse.

Zusammenfassung (Englisch)

This scientific Bachelor study is entitled “Belt, Cry & Growl: Non-classical approaches to modern singing and potential impacts on voice quality of prospective singers”.

The assessment is founded on the insight of the author´s Bachelor study 1 “Hoarse Voice Sound- stylistically used characteristic or pathological indication regarding Voice Assessment of non-classical professional singers?”

The chosen method in order to survey the cross-section study was a quantitative approach in terms of a specific questionnaire, based on the assessment tool Voice Handicap Index in Singers. The sample consists of 25 advanced students of the Jam Music Lab, studying Jazz or Rock/Pop singing.

The central question (1) is dealing with the different impacts of non-classical singing techniques on vocal health. The subquestions (2-4) put focus on the distinction between positive and negative effects, the identification of non-classical techniques as useful methods in order to increase vocal health and existing investigations in the course of vocal studies in order to prevent vocal disorders.

Through the reports, it could be ascertained that both, positive and negative effects on vocal health, are declared. The majority chose the option “rather content”. Significant correlations could be proven (P≤0,045).

Providing individualized voice therapy is one of the essential tasks of profound Logopedic work. Therefore, this study implies the urgency of a flexible understanding of voice disorders.