Titelaufnahme

Titel
Interprofessionalität in der Diagnostik der Kommunikationsfähigkeit nicht-sprechender Kinder und Jugendlicher als Grundlage zur Interventionsplanung
Weitere Titel
Interdisciplinarity in the diagnostics of the communicative skills of non-speaking children and adolescents as the basis for intervention planning
VerfasserPirstinger, Lisbeth
GutachterHuber, Doris
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Unterstützte Kommunikation (UK) / Sprachtherapie/Logopädie / Sprachtherapie und Inklusion / Interprofessionalität / Interventionsplanung / sprachspezifische Diagnostik
Schlagwörter (EN)Augmentative and Alternative Communication (AAC) / speech therapy / speech therapy and inclusion / interdisciplinarity / intervention planning / language-specific diagnostics
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Interprofessionalität in der Diagnostik der Kommunikationsfähigkeit nicht-sprechender Kinder und Jugendlicher als Grundlage zur Interventionsplanung. Die Erhebung der individuellen sprachlichen Fähigkeiten bildet die Basis jeder UK-Intervention. Das erweist sich allerdings aufgrund der Heterogenität an Störungsmerkmalen, die beeinträchtigte Kinder und Jugendliche häufig aufweisen, als schwierige Aufgabe. Um alle Entwicklungsbereiche erheben zu können, ist eine Zusammenarbeit verschiedener Professionen erforderlich.

Ziel dieser Arbeit war es, mithilfe einer qualitativen Datenerhebung, die Komplexität des diagnostischen Prozesses und die Notwendigkeit einer interprofessionellen Zusammenarbeit sowie mögliche Problemfelder, näher zu beleuchten. Im Rahmen von Interviews mit Personen aus dem Bereich der Logopädie, Sonder- und Heilpädagogik und UK-Beratung, wurden Erfahrungen und Sichtweisen zusammengetragen und anhand der vorab definierten Fragestellungen ausgewertet.

Es hat sich gezeigt, dass die Interprofessionalität einen sehr hohen Stellenwert einnimmt und eine der zentralen Bedingungen für einen erfolgreichen diagnostischen Prozess, sowie Grundlage für die nachfolgende UK-Intervention ist. Die Zusammenarbeit sollte von Beginn an stattfinden und alle betreuenden Personen inkludieren. Ziel ist letztendlich die Anbahnung eines multimodalen Kommunikationssystems, das in allen Lebensbereichen, insbesondere im Alltag, seine Anwendung findet.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the interdisciplinarity in the diagnostics of the communicative skills of non-speaking children and adolescents as the basis for intervention planning.

The diagnostics of individual linguistic abilities is the fundamental of any AAC intervention. However, this proves to be a difficult task due to the heterogeneity of disorder characteristics of children and adolescents with special needs. To be able to determine all areas of development, a cooperation of different groups of professions is necessary.

The aim of this thesis was to describe the complexity of the diagnostic process and the associated necessity of interprofessional cooperation as well as occurring problems and difficulties. A qualitative data collection was used for this purpose. In the context of interviews with persons from the field of speech therapy, special education and AAC counseling, experiences and perspectives were combined and evaluated on the basis of the predefined research questions.

It has been shown that interdisciplinarity is something really important and one of the central conditions for a successful diagnostic process and the basis for a following AAC intervention. The ultimate goal is the initiation of a multimodal communication system, which is used in all areas of life, especially in everyday life.