Titelaufnahme

Titel
Die Anwendbarkeit der quantitativen Spontansprachanalyse in der Diagnostik von Restaphasie
Weitere Titel
The Applicability of Quantitative Spontaneous Speech Analysis in Diagnosing Residual Aphasia
VerfasserSeiser, Theresa Maria
GutachterMaasz, Martin
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheEnglisch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Spontansprache / Spontansprachanalyse / Aachener Sprachanalyse / Bielefelder Wortfindungsscreening für leichte Aphasien / Aachener Aphasie Test / Restaphasie / Leichte Aphasie / Aphasiediagnostik / aphasische Sprachproduktion
Schlagwörter (EN)spontaneous speech / spontaneous speech analysis / Aachener Sprachanalyse / Bielefelder Wortfindungsscreening für leichte Aphasien / Aachener Aphasie Test / residual aphasia / mild aphasia / minimal aphasia / aphasia diagnostics / aphasic language production
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Erstellen einer Diagnose bei Restaphasie gilt bislang als schwierig, da gängige Testinstrumente für Aphasie nicht sensitiv genug sind um zwischen normaler und leichtgradig beeinträchtigter Sprachproduktion zu unterscheiden. Da sich Symptome vor allem in alltäglichen Konversationen äußern, könnte die Spontansprachanalyse eine geeignete Methode zur Diagnostik von Restaphasie darstellen. In der Aachener Sprachanalyse (ASPA, Huber, Grande & Springer, 2005) werden quantitative Analysen anhand linguistischer Parameter ungestörter Spontansprache durchgeführt. Ziel dieser Arbeit ist es zu untersuchen, ob die ASPA sensitiv genug ist um persistierende, geringe aphasische Symptome in der Spontansprache bei Restaphasie zu erfassen.

Eine interne konkurrente Validitätsstudie wurde in einer Gruppe von sieben SprecherInnen des Österreichischen Deutsch durchgeführt. Alle TeilnehmerInnen waren mindestens ein Jahr post-onset und zeigten nach wie vor minimale aphasische Symptome nach links-hemisphärischem neurologischem Schaden. Die Resultate zeigen, dass die ASPA keine ausreichende Sensitivität für die Diagnostik von Restaphasie aufweist. SprecherInnen mit Restaphasie zeigen ähnliche Sprachproduktion wie gesunde SprecherInnen. Ohne Adaptation oder Hinzufügen weiterer Parameter muss die ASPA als nicht geeignet für die Diagnostik der Restaphasie betrachtet werden. Die ASPA könnte jedoch für die Formulierung messbarer Therapieziele und die Evaluation von Therapieeffekten eingesetzt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Diagnosing residual aphasia is difficult since most diagnostic instruments for aphasia are not sensitive enough to differentiate between normal language production and mild language impairments. As affected speakers complain most about their difficulties during conversations, spontaneous speech analysis might be an appropriate method for diagnosing residual aphasia. The Aachener Sprachanalyse (ASPA, Huber, Grande & Springer, 2005) uses parameters of unimpaired language production to perform quantitative analyses of spontaneous speech samples. The aim of the present study is to investigate whether the ASPA is sensitive enough to identify persisting minor aphasic symptoms in spontaneous speech samples of speakers with residual aphasia.

An intern concurrent validity study was performed in seven speakers of Austrian German. All participants were at least one year post-onset and showed persisting aphasic symptoms after left-hemispheric brain damage.

Results show that the ASPA is not sensitive enough to be applied in residual aphasia diagnostics. People with residual aphasia achieve similar results in the quantitative analysis of their spontaneous speech production as unimpaired speakers.

Without adaption or adding additional parameters the ASPA cannot be considered a useful tool for diagnosing residual aphasia. However, the ASPA might still be applied in defining measurable therapy goals and depicting changes in the course of therapy.