Titelaufnahme

Titel
Pflege und Trauerbegleitung am Beispiel von Frauen mit Fehl- und Totgeburten - Abschied von einem ungelebten Leben
Weitere Titel
Care and grief counselling through the examples of women who experienced miscarriage or stillbirth - Parting from a life not lived
VerfasserAl-Dahdouh, Tania
GutachterSchweiger, Sabine
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuli 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Fehl- und Totgeburt / Geburtshilfe / Gynäkologie / Pflege / Psychologie / Trauer / Trauerprozess / Trauerbegleitung / Abort / Statistik Austria Fehl- und Totgeburten / WHO Fehl- und Totgeburten / Verlust / Schwangerschaft / Kommunikation
Schlagwörter (EN)misscarriage / stillbirth / obstetrics / grief / griefcounseling / Nursing / pregnancy / Communication / loss
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der ganzheitlichen Pflege von Frauen nach einer Fehl- oder Totgeburt. Der Fokus liegt dabei auf dem Trauerprozess und der Trauerbegleitung durch das Pflegepersonal. Zu Beginn wurden drei Fragestellungen erarbeitet: Welche Unterschiede können bei einem Abort bezüglich Verlauf, Ursachen, Diagnose und Therapie aufgezeigt werden? Warum sollen Patientinnen im Trauerprozess von Pflegepersonen unterstützt werden? Welche Pflegeinterventionen können in der Trauerbegleitung bei Betroffenen Patientinnen gesetzt werden? Zur Beantwortung dieser Fragen wurden aktuelle Literatur von anerkannten Autoren sowie aktuelle Forschungsergebnisse herangezogen.

Abortus imminens, Abortus incipiens, Abortus incompletus und completus sowie Missed abortion werden in der verwendeten Literatur als die verschiedenen Formen der Fehlgeburt ausgewiesen und bedürfen unterschiedlicher Therapien und Pflegemaßnahmen.

Die typischen Phasen im Trauerprozess nach Verena Kast sind „Nicht-Wahrhaben-Wollen“, „Aufbrechende Emotionen“, „Suchen und sich trennen“, „Neuer Selbst- und Weltbezug“. Durch das Wissen über die genannten Phasen, bietet sich eine Orientierungshilfe für die notwendigen Pflegeinterventionen. Mithilfe der Kommunikationsmodelle „Gewaltfreie Kommunikation“ nach Rosenberg und der Neuro-Linguistischen Programmierung (NLP) kann ein Leitfaden für das Gespräch mit Trauernden erarbeitet werden. Der Grundstein der Trauerbegleitung wird jedoch im Beziehungsaufbau, der Empathie und Akzeptanz des Gegenübers gelegt.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the comprehensive care of women after a miscarriage or stillbirth. Besides, the focus is on the care and grief counselling by the nursing staff. At the beginning, three questions were acquired: Which differences can be indicated with an Abort with regard to process, causes, diagnosis and therapy? Why should nursing people support patients in the grief process? Which nursing interventions can be put with affected patients? To answer these questions topical literature of approved authors and the latest results of studies were used.

Abortus imminens, Abortus incipiens, Abortus incompletus and completus as well as Missed abortion are expelled in the used literature as the different forms of the miscarriage and need different therapies and nursing measures.

The typical phases in the grief process after Verena Kast are "non-admit wish", „breaking open emotions“, „searches and themselves distinguish“, „new self-relation and world relation“. By the knowledge about the called phases, a guidance for the necessary nursing interventions comes up. With the help of the communication models „Non violent communication“ after Rosenberg and the neuro-linguistic programming (NLP) a guide can be compiled for conversations with mourning persons. Nevertheless, the basis of the accompaniment is laid in the construction of respect, the empathy and acceptance of the opponent.