Titelaufnahme

Titel
Wege aus der Starre : Pflegerische Aspekte des primären idiopathischen Parkinson-Syndroms (Morbus Parkinson)
Weitere Titel
Way out of the stiffness Nursing aspects of the primary idiopathic Parkinson’s disease
VerfasserMayer, Kerstin
GutachterRosenberger, Martina
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuli 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Morbus Parkinson / Primäres idiopathisches Parkinson-Syndrom / Neurodegenerative Erkrankungen / motorische und nicht motorische Symptome / Lebensqualität / Pflege bei Morbus Parkinson
Schlagwörter (EN)Parkinson's disease / Primary idiopathic Parkinon's disease / neurodegenerative diseases / motor and non motor symptoms / quality of life / nursing aspects of the Parkinson's disease
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Primäre idiopathische Parkinson-Syndrom (Morbus Parkinson) stellt als chronische neurodegenerative Erkrankung eine häufige Herausforderung im Alltag des Pflegepersonals, der Ärzteschaft und anderer Disziplinen dar. Bis zu 20.000 Menschen in Österreich sind von diesem Leiden betroffen, das entspricht rund 2 % der über 80-jährigen. Auf Grund der demografischen Entwicklung ist ein starker Anstieg in den nächsten Jahrzehnten zu erwarten.

Das Syndrom ist trotz seiner vorwiegend motorischen Kardinalsymptome eine systemische Erkrankung. Tremor, Rigor, Akinese und posturale Instabilität wirken sich im Verlauf der Krankheit massiv auf die Alltagskompetenzen der Betroffenen aus, wodurch sich deren Lebensqualität drastisch vermindert.

Während die Diagnosestellung in den meisten Fällen rein klinisch relativ leicht möglich ist, können die etablierten medikamentösen Therapieschemata den Krankheitsprozess lediglich stabilisieren, Symptome mindern und das Fortschreiten verzögern. Eine Heilung ist derzeit allerdings nicht möglich, was eine ganzheitliche Betrachtung des Systems notwendig macht.

Unterschiedliche pflegerische Konzepte zielen darauf ab, die Einschränkungen bei den Aktivitäten des täglichen Lebens, die sich durch Kardinalsymptome und akzessorische Beeinträchtigungen ergeben, so gut wie möglich zu bewältigen. Besonderes Augenmerk wird auf Sturzprophylaxe gerichtet, da Parkinson-Betroffene ein mehr als doppelt so hohes Risiko, mit allen assoziierten Folgeschäden, aufweisen.

Maßnahmen, wie Kontinenztraining oder die Verwendung verschiedener Hilfsmittel bei Fortbewegung und Körperpflege, sollen die Autonomie fördern.

Letztlich sind Angehörige als wertvolle Ressource für die Klienten anzusehen, die jedoch wegen der eigenen erheblichen Belastung und Einschränkung ihrer Lebensqualität über Jahre ebenfalls einer individuellen Betreuung bedürfen.

Zusammenfassung (Englisch)

The primary idiopathic Parkinson syndrome (Morbus Parkinson) shows as a chronic neuro-degenerative illness a frequent challenge in the everyday life of the nursing staff, doctors and other disciplines. Up to 20,000 people in Austria are concerned by this suffering; this corresponds to about 2 % of the more than 80-year-old. On grounds of the demographic development, a strong increase is to be expected in next decades.

The syndrome is a system broad illness in spite of his mainly motor cardinal's symptoms. Tremor, Rigor, Akinesia and postural instability affect in the course of the illness massively the everyday competence of the affected persons by which their quality of life drastically decreases.

While the diagnosis position is relatively slightly possible in most cases purely clinically, the established medical therapy patterns can merely stabilise the illness process, diminish symptoms and delay the progress. However, a healing is not possible currently what makes a comprehensive consideration of the system necessary.

Different nursing draughts are aimed at it, the restrictions at the activities of the everyday life which arise by cardinal's symptoms and accessory interferences to master as good as possible. Special attention is directed upon fall prevention, because Parkinson-affected show a more than twice as high risk, with all related secondary damages.

Measures, how continence training or the use of different aid with locomotion and personal care, should promote the autonomy.

In the end, members are to be looked as a valuable resource about the clients who need, nevertheless, because of own considerable load and restriction of her quality of life for years of an individual care.