Titelaufnahme

Titel
Heimmonitoring bei SIDS gefährdeten Kindern
Weitere Titel
Home monitoring for infants with a high risk for SIDS
VerfasserLangmaier, Anita
GutachterKutalek-Mitschitczek, Brigitte
Erschienen2017
Datum der AbgabeJanuar 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Plötzlicher Kindstod / Säuglingssterblichkeit / anscheinend lebensbedrohliches Ereignis / Prävention / Heimmonitoring / Monitorüberwachung
Schlagwörter (EN)Sudden Infant Death Syndrome / Near SIDS / Cot Death / Appartent Life Threatening Event / Home monitoring / Monitoring / Compliance / Prevention / Angelcare ®
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Das Sudden Infant Death Syndrome ist ein unerwarteter, unerklärter Tod bei Säuglingen unter einem Jahr und die häufigste Todesursache in industrialisierten Ländern. Eine Möglichkeit der Prävention stellt das Heimmonitoring dar. Die Autorin dieser Arbeit hat sich das Ziel gesetzt, einen Überblick über das Thema zu geben, das Management zuhause zu beschreiben und stellt sich die Frage, ob Heimmonitoring den plötzlichen Kindstod verhindern kann.

Methode: Es wurde eine umfangreiche Literaturrecherche in verschiedensten medizinischen Datenbanken und Bibliotheken betrieben. Zusätzlich wurde ein Experteninterview mit einem Wiener Pädiater durchgeführt.

Ergebnisse: Sowohl die Indikationen für Heimmonitoring, als auch die technischen Überwachungsmöglichkeiten sind sehr unterschiedlich. Falls Heimmonitoring nötig ist, entstehen keine Kosten für die Eltern. Die Dauer der Überwachung beträgt meist einige Monate. Eine Verordnung sollte erst nach reifer Überlegung ausgestellt werden, da Heimmonitoring nicht nur Sicherheit vermitteln, sondern auch Probleme durch Stress erzeugen kann. Ob Heimmonitoring den plötzlichen Kindstod verhindern kann ist weitgehend unklar.

Conclusio: Heimmonitoring kann in Kombination mit umfassender Betreuung durchaus reale Sicherheit erzeugen. Jedoch sollte bevorzugt mit bewiesenen SIDS Präventionsmaßnahmen gearbeitet und diese auch an Eltern weitergegeben werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: The Sudden Infant Death Syndrome is the unexpected, inexplicable death of a newborn under the age of one year. It is the most common death in industrialized countries. One possible prevention is monitoring the baby at home. The aim of this thesis is to give an overview of this topic, to describe the management at home and to discuss if monitoring at home can prevent sudden infant deaths.

Method: This thesis is based on an extensive literature research at different medical databases and libraries. In addition to that an interview with a Pediatric doctor from Vienna was conducted.

Results: The indication for monitoring at home as well as the technical survey possibilities are very different. If monitoring at home is necessary, there is no additional cost for the parents. The surveillance usually goes on for several months. A prescription should not be given without giving it a second thought, because monitoring can ensure parents and help them feel safer, but it can also lead to increased anxiety and stress levels. If monitoring a baby at home is able to prevent sudden infant deaths or not, remains largely unclear.

Conclusio: Monitoring a baby at home in addition with comprehensive support can definitely help create a feeling of security for parents. However parents should preferably receive scientific proven actions to help prevent SIDS.