Titelaufnahme

Titel
Auswirkungen von Hypermobilität auf das Kniegelenk beim Gehen in der Standbeinphase
Weitere Titel
The effects of hypermobility on the knee joint during the stance phase of human gait
VerfasserZiegler, Eva
GutachterZajicek, Monika
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Hypermobilität / generalisierte Hypermobilität / Hypermobilitätssyndrom / Ehlers-Danlos Syndrom / Gang / Ganganalyse / Kniegelenk / Standbeinphase
Schlagwörter (EN)hypermobility / generalized joint hypermobility / hypermobility syndrome / Ehlers- Danlos syndrome / gait / knee / stance phase
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Hypermobilität kann ein Grund dafür sein, dass das Gangbild eines Men-schen von der Norm abweicht. Abweichungen vom physiologischen Gangbild führen zu höherem Kraftaufwand und höherem Gelenksverschleiß. Häufig wirken sich diese Verän-derungen besonders auf das Kniegelenk aus. Vor allem in der Standbeinphase könnte es zu einer veränderten Krafteinwirkung auf das Kniegelenk kommen. Deshalb widmet sich diese Arbeit der Frage, ob und wie sich Hypermobilität auf das Gangbild und im Speziellen auf das Kniegelenk auswirkt.

Methode: Die vorliegende nicht-empirische Forschungsarbeit basiert auf einer Literatur-recherche. Mit dem Ziel, die zentrale Forschungsfrage beantworten zu können, wurde in den Datenbanken PubMed, Pedro, Science Direct und in der Zeitschriften-Datenbank der Fachhochschule Campus Wien nach Literatur gesucht. Ausgewählt und analysiert wurden 5 Studien bei denen der Gang von Menschen mit Hypermobilität oder dem hypermobilen Typ der erblichen Bindegewebserkrankung Ehlers-Danlos-Syndrom analysiert wurde.

Ergebnis und Schlussfolgerung: Hypermobilität hat eine Auswirkung auf das Kniegelenk in der Standbeinphase. Die an das Kniegelenk angrenzenden Muskeln werden teilweise vermehrt aktiviert und das Kniegelenk ist sowohl durchschnittlich als auch bei den Flexi-onshöhepunkten beim Initial Contact und in der ersten Hälfte der Standbeinphase mehr flektiert. Teilweise erhöhte Drehmomente in der sagittalen und frontalen Ebene, so wie erhöhte totale, mediale und laterale Kompressionskräfte weisen auf ein erhöhtes Arthroserisiko hin.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Hypermobility could be a reason for a non-physiological gait pattern. Altered gait patterns lead to higher effort when walking and to higher joint wear. In many cases, these alterations affect the knee joint in particular.

Notably in the stance phase there could be differences in knee joint loadings. This paper examines if and how hypermobility affects the knee joint while level walking.

Method: The research design of this thesis is a non-empirical literature research. Studies have been searched by using the online data bases PubMed, Pedro, Science Direct and in the journal data base of the FH campus Wien. Studies were included if they investigated the human gait of participants with hypermobility or the hypermobile type of the Ehlers-Danlos syndrome. Finally an evaluation of 5 included studies has been made.

Outcome and conclusion: There were findings concerning the knee joint. Muscles around the knee joint had altered activation levels in hypermobile subjects. Higher joint moments in the knee in the sagittal and the frontal plane have been found as well as higher com-pression forces on the knee joint. The knee was generally more in flexion compared to healthy controls, especially at initial contact and in the first half of the stance phase.