Titelaufnahme

Titel
Der Einfluss der perinatalen maternalen Flüssigkeitszufuhr auf die Geburtsdauer
Weitere Titel
The influence of perinatal maternal fluid intake on the duration of labor
VerfasserKaufmann, Viktoria
GutachterWallner, Roswitha
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Intravenöse Flüssigkeitszufuhr / Flüssigkeitsinfusion / Orale Flüssigkeitseinnahme / Hydrierung / Dehydrierung / Geburtsdauer / Wehendystokie
Schlagwörter (EN)Intravenous fluids / Oral fluid intake / Hydration / Dehydration / Duration of labor / Labor dystocia
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung: Die perinatale orale Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme wurde jahrelang kritisch betrachtet (Breuer, Correns, & Spies, 2007). Doch eine angemessene Flüssigkeitszufuhr bringt sowohl positive psychische (Coco et al., 2010), als auch physische Aspekte mit sich und gilt als mögliche Therapie einer protrahierten Geburt (Göbel et al., 2010; Kiechle, 2011; Schneider, Husslein, & Schneider, 2016; Stiefel, Geist, & Harder, 2012). Auch im Ausdauersport zeigt sich ein Zusammenhang zwischen einer adäquaten Hydrierung und einer erhöhten Leistungsfähigkeit der Muskeln (Givan & Diehl, 2012; Maughan & Shirreffs, 2010).

Dies wirft die Frage auf, ob die perinatale maternale Flüssigkeitszufuhr Einfluss auf die Geburtsdauer hat. Das Ziel der Arbeit ist es, die Signifikanz der Flüssigkeitszufuhr im Hinblick auf den Geburtsverlauf zu ergründen und gegebenenfalls als Prävention beziehungsweise Therapieansatz einer protrahierten Geburt zu bekräftigen.

Methode: Das Literaturreview setzt sich aus quantitativen Studien, Reviews, Expertenberichten und Leitlinien zusammen. Die Recherche fand in medizinischen Datenbanken, auf Websites diverser Fachgesellschaften sowie in Fachbüchern statt. Die kritische Beurteilung der Studien wurde anhand der Methode nach Cluett und Bluff (2003) durchgeführt.

Ergebnisse: Die Auswirkungen der gesteigerten Flüssigkeitszufuhr unter der Geburt wurden in mehreren Studien erforscht, wobei sieben zur Analyse herangezogen wurden. Dabei erhielten Frauen unter der Geburt oral zugeführte oder intravenöse Flüssigkeit in unterschiedlicher Dosierung.

Drei Studien ergaben bei einer gesteigerten Flüssigkeitsinfusion einen positiven Effekt auf den Geburtsprozess (Direkvand-Moghadam & Rezaeian, 2012; Eslamian, Marsoosi, & Pakneeyat, 2006; Rezk, Razek, Karem, & Eid, 2010). Eine weitere Studie fand ausschließlich bei der verminderten Rate an prolongierten Geburten eine statistische Signifikanz, gab jedoch bei allen anderen Aspekten klinische Relevanz an (Garite, Weeks, Peters-Phair, Pattillo, & Brewster, 2000).

Keine signifikante Vorteile der gesteigerten Flüssigkeitszufuhr auf die Verkürzung der Geburt ergaben die Studien von Coco et al. (2010), Edwards et al (2014) und Kavitha et al. (2012), wobei Letztere einen Trend zu einer kürzeren Geburtsdauer angibt.

Schlussfolgerungen: Zwar sind die Ergebnisse sehr weitgefächert, doch die Mehrzahl der Forschungsarbeiten zeigt einen positiven Effekt der ausreichenden Hydrierung auf die Geburtsdauer. Auch die physiologischen Grundlagen deuten auf die Relevanz der Flüssigkeitseinnahme hin. Infolgedessen ist es wichtig, Gebärende zu einer ausreichenden oralen Flüssigkeitseinnahme anzuhalten, während die intravenöse Zufuhr bei Abweichungen des physiologischen Geburtsvorgangs vorbehalten sein soll.

Zusammenfassung (Englisch)

Introduction: The perinatal oral intake of food and fluid was seen critical for a long period of time (Breuer et al., 2007). However, drinking enough during labour has several positive psychological (Coco et al., 2010) and physiological advantages. Additionally, it is considered to treat prolonged labour (Göbel et al., 2010; Kiechle, 2011; Schneider et al., 2016; Stiefel et al., 2012). Even sport physiologists showed a relationship between adequate hydration and improved muscle performance (Givan & Diehl, 2012; Maughan & Shirreffs, 2010).

These facts lead to questioning the influence of perinatal maternal fluid intake on the duration of labor. The aim of this work is to investigate the influence of fluid intake on labour progress and, if appropriate, promote the application of this method as in order to prevent or treat prolonged labour.

Methods: This literature review includes quantitative studies, reviews, expert reports and guidelines. The research was performed using medical databases, websites of various experts associations and specialist´s publications. The evaluation of studies was performed by the method of Cluett and Bluff (2003).

Results: The effects of increased perinatal fluid intake were researched extensively. For this review, seven studies were analysed. Therefore, labouring women received fluids orally or intravenously in different doses. Three studies showed the positive effects of increased fluid infusion on labour length (Direkvand-Moghadam & Rezaeian, 2012; Eslamian et al., 2006; Rezk et al., 2010). Another research paper could only find statistical significance with the decreased rate of prolonged labour, but judged the other outcomes as clinical relevant (Garite et al., 2000). Coco et al. (2010), Edwards et al. (2014) and Kavitha et al. (2012) identified no significant difference between various amounts of fluid intake on labour length. However, Kavitha et al. (2012) mentioned a decrease of birth duration with increased fluid intake.

Conclusion: Although results in research are quite diverse, the majority of studies showed a positive effect of adequate hydration on reduced labour length. In addition, physiological basics have shown the importance of hydration too. Therefore delivering women should be encouraged to drink enough whereas giving fluids intravenously should be used during deviations from the physiological birth progress.