Titelaufnahme

Titel
Geschlechtsverkehr - erfolgreiche Methode zur Geburtseinleitung oder Mythos?
Weitere Titel
sexual intercourse - method to induce labour or myth?
VerfasserNapetschnig, Gloria
Betreuer / BetreuerinWokurek-Biebel, Vera
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Schwangerschaft / Geburtsbeginn / Geschlechtsverkehr / Koitus / Geburtseinleitung / Sexuelle Aktivität
Schlagwörter (EN)pregnancy / onset of labor / sexual intercourse / coitus / induction of labor / sexual activity
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: In der Praxis wird Schwangeren zum Anregen des Geburtsbeginns häufig Geschlechtsverkehr empfohlen. Beim Koitus wie auch unter der Geburt schüttet der weibliche Körper ähnliche Hormone aus. Dies lässt vermuten, dass ein Zusammenhang zwischen Koitus um den Geburtstermin und dem Geburtsbeginn gegeben ist. Ziel war es, herauszufinden ob Frauen, die um den Geburtstermin Sex haben eine kürzere Schwangerschaftsdauer haben, als jene Frauen, die keinen Sex in diesem Zeitraum haben und welche Empfehlungen Hebammen den Frauen diesbezüglich geben können.

Methode: Zur Erarbeitung der Thematik wurde eine reine Literaturrecherche in diversen lizenzierten Datenbanken mittels Stichwortsuche durchgeführt. Es wurden Bücher, Studien und wissenschaftliche Fachartikel, die in den letzten 20 Jahren publiziert wurden, verwendet.

Ergebnisse: In der vorliegenden Arbeit wurden acht Kontrollstudien miteinander verglichen. Sieben von acht belegen, dass Geschlechtsverkehr am Geburtstermin keine Auswirkungen auf den Geburtsbeginn haben und im gesamten Schwangerschaftsverlauf keine Konsequenzen für den Erhalt der Schwangerschaft und keine Risiken für den Fetus darstellen. Trotzdem verzichten viele Frauen, aus den angeführten Gründen, während ihrer Schwangerschaft auf Geschlechtsverkehr.

Conclusio: Frauen sehnen sich speziell in der Schwangerschaft nach der Zuwendung ihres Partners und nach dem Austausch von Zärtlichkeiten. Im Schwangerschaftsverlauf ist das sexuelle Bedürfnis im zweiten Trimenon am stärksten. Die Paare haben aufgrund von Unwissenheit Bedenken der Schwangerschaft und dem Fetus durch Sex zu schaden. Die Schwangerschaft ist für das Paar ein zentrales Ereignis und gerade deshalb kann ein erfülltes Sexualleben die Partnerschaft positiv beeinflussen. Deshalb ist es wichtig Frauen und Paare über Sexualität in der Schwangerschaft aufzuklären.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: In practice, pregnant women often get advised to have coitus at term to stimulate the onset of labor. During coitus as well as during labor, the female body releases similar hormones. This suggests that there is a correlation between sexual intercourse at term and the onset of labor. The aim of the thesis was, to find out whether women at term who have coitus have a shorter gestational age than women who are abstinent during the same period and which recommendations midwives can give women concerning this topic.

Methods: To answer the research question, different databases were used and literature was reviewed. Books, studies and scientific articles, published within the last 20 years, have been used.

Results: In this thesis, the data shows that there is no significant correlation between sexual activity at term and an earlier onset of labor. Also there are no negative consequences for the pregnancy and/ or the fetus mentioned. It was also shown that many women are abstinent from coitus during pregnancy because of worrying about negative effects on the pregnancy or the unborn.

Conclusion: Especially during their pregnancy, women tend to long for their partners attention and care. While pregnant, the sexual desire is during the second trimester the strongest. Nevertheless couples have doubts having sex because they are afraid of harming the pregnancy or their unborn child. Pregnancy is a central event for the couple and that is the reason why a fulfilled sexual life can positively influence the partnership. Because of that fact, it is important to educate women/ couples about sexuality during pregnancy.