Titelaufnahme

Titel
Frühe Entlassung aus dem Krankenhaus : Geboren, entlassen - professionell betreut Extramurale Wochenbettbetreuung in Wien
Weitere Titel
Early discharge from hospital Born, discharged - professionally cared for Homebased postnatal care in Vienna
VerfasserSchandel, Hanna-Leena
Betreuer / BetreuerinKayer, Beate
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Wochenbett / Hebammenbetreuung / Extramurale Wochenbettbetreuung / Gründe für Nicht-Inanspruchnahme / Frühentlassung
Schlagwörter (EN)postnatal period / childbed / midwifery care / home based postnatal care / reasons for not making use / early discharge
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung und Ziele: Wöchnerinnen in Wien werden durchschnittlich binnen 3,5 Tagen nach Spontangeburt aus dem Krankenhaus entlassen (STATISTIK AUSTRIA, 2016a) und verbringen den größten Teil der Wochenbettzeit im häuslichen Umfeld (Harder, 2015). Daher gewinnt die Hebammenbetreuung im extramuralen Bereich an Bedeutung (Schäfers, 2011). In Wien haben Frauen einen geregelten Anspruch auf extramurale Wochenbettbetreuung durch Hebammen (Österreichisches Hebammengremium, 2017; Wiener Gebietskrankenkasse, 2017). Die vorliegende Arbeit untersucht einerseits die Bedeutung der extramuralen Hebammenbetreuung, insbesondere im Zusammenhang mit der frühen Spitalsentlassung und andererseits mögliche Gründe für eine Nicht-Inanspruchnahme ebendieser von Wiener Wöchnerinnen.

Methoden: Zur Beantwortung der Fragestellung wurde eine systematische Literaturrecherche in Datenbanken, sowie eine Handrecherche in Bibliotheken durchgeführt. Ausgewählte Studien und Leitlinien wurden nach Stahl (2008) und AGREE II (Brouwers et al., 2010) kritisch betrachtet. Ergänzend konnten Internetseiten diverser Organisationen (WHO, Statistik Austria, ÖHG, etc.) zur Informationsgewinnung herangezogen. Durch die Methode der quantitativen Befragung erfolgte zusätzlich eine Fragebogenerhebung von Wöchnerinnen am Entlassungstag, um Gründe für eine Nicht-Inanspruchnahme einer extramuralen Wochenbettbetreuung zu ermitteln. Der Datensatz wurde deskriptive mittels SPSS analysiert, die Ergebnisse interpretiert und mit der Literatur verglichen.

Ergebnisse: Hebammen besitzen die Kompetenz die Betreuung von Wöchnerinnen und ihren Kindern im häuslichen Umfeld zu übernehmen. Die von ihnen durchgeführten Wochenbettvisiten beinhalten präventive, sowie gesundheitsfördernde Aspekte. Die weiterführende Hebammenbetreuung nach früher Spitalsentlassung hat einen positiven Einfluss auf die Elternrolle, das Stillen, sowie einen präventiven Effekt auf das Auftreten einer postpartalen Depression. Mütter die frühentlassen werden, wünschen sich einen leichten Zugang zu Nachbetreuung und konkrete Informationen über Ansprechpartner bei Problemen. Die Erhebung mittels Fragebogens wurde in zwei Wiener Spitäler durchgeführt. Insgesamt konnten 30 Frauen befragt werden, mit einer Rücklaufquote von 100%. Ermittelte Gründe für die Nicht-Inaspruchnahme extramuraler Hebammenbetreuung sind mangelndes Wissen über das Angebot, ausreichend Vorerfahrungen von Zweit- und Mehrgebärenden, der Eindruck der Wöchnerinnen selbst genug Vorinformationen in der Schwangerschaft gesammelt zu haben, sowie das Empfinden der Frauen durch Familie und Freunde ausreichend Unterstützung zu erhalten. Bei etwaig auftretenden Problemen im Wochenbettverlauf wenden sich die Frauen in erster Linie an Ärzte und Krankenhäuser, jedoch sind die Befragten im Allgemeinen zuversichtlich, dass die Wochenbettzeit unkompliziert verlaufen wird.

Diskussion und Schlussfolgerung: Hebammen bieten eine adäquate Wochenbettbetreuung für gesunde Mütter und Kinder. Jedoch scheinen nicht alle Frauen ausreichend über dieses Angebot informiert zu sein. Es gilt Strategien zu entwickeln, wie alle Frauen erreicht und ausreichend über die Ansprüche und das Tätigkeitsfeld der Hebammen aufgeklärt werden können. Interessant wäre eine Erhebung nach Beendigung der Wochenbettzeit durchzuführen, ob Einstellungen, Annahmen und Aussagen am Entlassungstag der Wöchnerinnen, mit den tatsächlichen Verläufen übereinstimmen. Auch bedarf es weiterer Forschung, welchen Effekt die vermehrte Beanspruchung von extramuraler Wochenbettbetreuung auf stationäre Wiederaufnahmen und Arztkonsultationen hat und ob das Gesundheitssystem im Allgemeinen eventuell entlastet werden kann.

Zusammenfassung (Englisch)

Introduction and objectives: After giving birth, women in Vienna are released from the hospital an average of 3.5 days after a spontaneous delivery (STATISTIK AUSTRIA, 2016a) and spend the majority of their recuperation time at home (Harder, 2015) For this reason, midwifery care is increasing in importance in the extramural sector (Schäfers, 2011). In Vienna, women have a regulated claim to extramural recovery care by midwives (Österreichisches Hebammengremium, 2017; Wiener Gebietskrankenkasse, 2017). The present paper studies, on one hand, the meaning of extramural midwifery care, especially in the context of early release from hospitals, and on the other, possible reasons for women who are recuperating from childbirth in Vienna not making use of this claim.

Methods: To answer these questions, systematic research of the literature in databases and manual research in libraries was carried out. Selected studies and guidelines were analysed critically according to Stahl (2008) and AGREE II (Brouwers et al., 2010). Additionally, the internet sites of various organizations (WHO, Statistik Austria, ÖHG, etc.) could be used to gather information. Furthermore, through the methods of the quantitative survey, a questioner survey of women in childbed took place on the day of their release to determine the reasons for not claiming extramural midwifery care. The data set was analysed descriptively by means of SPSS, the results interpreted and compared with the literature.

Results: Midwives have the competence to take over the care of women in childbed and their children at home. The childbed visits they perform include preventative and health-promoting aspects. The continued midwifery care after early release from the hospital has a positive influence on the parent’s role, breast feeding and a preventative effect on the emergence of postpartum depression. Mothers who are released early would like to have easy access to follow-up care and specific information about who they can contact concerning problems. The survey, by means of questionnaire, has been carried out in two Vienna hospitals. A total of 30 women could be questioned with a response rate of 100%. Reasons determined for not claiming extramural midwifery care are the lack of information about the offer, sufficient prior experience from mothers of bearing their second or further children, the impression that the women in childbed have gathered enough information themselves during their pregnancy and the sense that the women will receive enough support through family and friends. When problems do occur during their time in childbed, women primarily turn to doctors and hospitals, however those surveyed are generally optimistic that the time spent in childbed will proceed without any complications.

Discussion and conclusions: Midwives offer adequate childbed care for healthy mothers and their children. However, not all women appear to be sufficiently informed about this opportunity. Strategies need to be developed for how all women can be reached and have their claims to care and the midwife’s scope of activities sufficiently explained to them. It would be interesting to conduct a survey after the end of their time in childbed to see if the attitudes, assumptions and statements made on the mother’s release date actually correspond to the actual progression of events. There is also the need for further study of which effects the increased claim on extramural childbed care has on subsequent inpatient admissions and doctor visits and if the health care system could be ultimately relieved in general.