Bibliographic Metadata

Title
Management bei vorzeitigem Blasensprung ab 37+0 SSW - Aktives versus abwartendes Management
Additional Titles
Management of Prelabor Rupture of Membranes at Term - Early Induction Versus Expectant Management
AuthorWieser, Myriam Natascha
Thesis advisorWokurek-Biebel, Vera
Published2017
Date of SubmissionJune 2017
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)vorzeitiger Blasensprung am Termin / abwartendes Management / aktives Management
Keywords (EN)prelabour rupture of membranes / expectant management / early induction / inducing labour women’s perception / inducing labour women’s satisfaction
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Thema vorzeitiger Blasensprung am Termin. 8-10% aller Schwangerschaften sind von einem vorzeitigen Blasensprung am Geburtstermin betroffen.

Ziel: Ziel dieser Arbeit ist es, die Frage zu klären, nach wie vielen Stunden post Blasensprung eine Einleitung der Geburt erforderlich ist bzw. wie lange ein abwartendes Management vertretbar ist. Weiters soll die Frage geklärt werden, in welchem Rahmen (stationär bzw. ambulant) die Schwangere betreut werden sollte bzw. kann.

Methode: Für die Recherche dieser Arbeit wurde ausschließlich die Methode der Literaturrecherche verwendet. Die Recherche wurde auf verschiedenen Datenbanken durchgeführt. Es wurden vor allem englische Studien für die Ausarbeitung herangezogen. Ebenso wurden Leitlinien bzw. Standard Operating Procedures (SOP) für die Beantwortung der Forschungsfragen benützt.

Ergebnisse: Das abwartende Management ist laut Literatur bis auf ein Outcome (maternale Infektionserkrankung) dem aktiven Management gleichzusetzen. Weiters ist das ambulante abwartende Management für low-risk Frauen und deren Kinder eine sichere Betreuungsform. Die Einleitung der Geburt hat Auswirkungen auf das Erleben der Frau und den Geburtsverlauf.

Conclusio: Das ambulante abwartende Management (max. 24 Stunden) ist eine gute Alternative in der Betreuung von Frauen mit vorzeitigem Blasensprung am Termin.

Abstract (English)

Background: This thesis deals with the topic of prelabour rupture of membranes at term. 8-10% of all pregnancies are affected by this.

Aim: The aim of this thesis is to answer the question how long after the rupture of the membranes labour should be induced or alternatively how long it is safe to await the onset of labour. Moreover the question should be answered in which setting (hospital or at home) the woman should be taken care of.

Method: In order to answer the research question literature research was used. The research was made on different databases. Most of the literature was in English. Guidelines and a standard operating procedure (SOP) were used.

Results: According to the literature expectant management has only one difference concerning the outcomes (maternal infectious morbidity) compared to active management. Moreover expectant out-patient management is a safe method for women and their children. The induction of labour has an impact on the birth procedure and the the women’s perception of birth.

Conclusion: Expectant out-patient management (max. 24 hours) is a beneficial alternative for women with prelabour rupture of membranes at term.