Titelaufnahme

Titel
Vorzeitige Entlassung aus dem Krankenhaus. : Geboren, entlassen - alleine gelassen?
Weitere Titel
Early discharge from hospital. Born, released - left alone?
VerfasserSchandel, Hanna-Leena
GutachterKayer, Beate
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Wochenbett / Extramurale Wochenbettbetreuung / Vorzeitige Entlassung / Hebammenbetreuung
Schlagwörter (EN)postnatal period / homebased postnatal care / early discharge / midwifery care
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung und Ziele: In der Wochenbettzeit findet, neben Rückbildungs-, Hormonumstellungs- und Heilungsvorgängen, der Beziehungsaufbau zum Neugeborenen statt und das Stillen etabliert sich (Geist, 2013). Aufgrund der Verkürzung der Krankenhausaufenthaltsdauer von Wöchnerinnen (OECD, 2016) gewinnt die Begleitung, Beratung und Betreuung der Frauen im extramuralen Bereich an Bedeutung. Diese Aufgaben entsprechen dem Arbeitsfeld der Hebamme (Hebammengesetz, 2016, §2).

Ziel der vorliegenden Arbeit ist es die extramurale Hebammenbetreuung von Wöchnerinnen in Wien und deren Inanspruchnahme darzustellen, sowie ein geeignetes Erhebungsinstrument zu finden, mit welchem die Gründe ermittelt werden können, warum Wöchnerinnen keine extramurale Wochenbettbetreuung durch eine Hebamme in Anspruch nehmen.

Methoden: Zur Beantwortung der Fragestellung wurde von August bis Oktober 2016 eine systematische Literaturrecherche in den Datenbanken PubMed, CINHAL, Maternity and Infant Care und Cochrane durchgeführt, ergänzt wurde diese durch Handrecherche in Bibliotheken. Die ausgewählten Studien wurden nach Stahl (2008) hinsichtlich Qualität beurteilt. Zusätzlich wurde auf den Internetseiten des National Institute for Health and Clinical Excellence, der World Health Organisation und der International Confederation of Midwives nach Leitlinien gesucht. Statistische Zahlen wurden von der Organisation for Economic Cooperation and Development, der STATISTIK AUSTRIA, der Wiener Gebietskrankenkasse und dem Österreichischen Hebammengremium bezogen. Insgesamt wurden fünf Leitlinien, ein Review und fünf Studien von den Autorinnen eingeschlossen und ausgewertet.

Ergebnisse: In Österreich gibt es klare Regelungen bezüglich der Ansprüche auf Wochenbettbetreuung nach Krankenhausentlassung. Nur die Konsultation einer Kassenhebamme gewährleistet, dass Frauen keinerlei Kosten für ihre Wochenbettbetreuung zu tragen haben. Im Jahr 2015 haben 19.931 Frauen in Wien entbunden, wovon 98,5% der Geburten in Wiener Krankenanstalten stattfanden. Die Verweildauer im Krankenhaus nach Geburt eines Kindes verkürzte sich in den letzten Jahren auf durchschnittlich 3,8 Tage. Daher nehmen Wöchnerinnen vermehrt extramurale Hebammenleistungen in Anspruch. Insgesamt wurden im Jahr 2015 8460 Hausbesuche durch Vertragshebammen und 16.028 durch Wahlhebammen, mit der Wiener Gebietskrankenkasse abgerechnet.

Durch die Methode der quantitativen schriftlichen Befragung und die Erstellung eines Fragebogens wurde ein Instrument gefunden, mit dem die Gründe für die Nicht-Inanspruchnahme einer extramuralen Wochenbettbetreuung durch eine Hebamme erhoben werden können.

Diskussion und Schlussfolgerung: Der Trend zur vorzeitigen Entlassung und die steigende Inanspruchnahme der Hebammenbetreuung im Wochenbett zeigt, dass ein Bedarf an extramuraler Hebammenhilfe in Wien gegeben ist, der mit 17 Kassenhebammen in Wien keinesfalls gedeckt werden kann. Es stellt sich die Frage ob die alternative Betreuung durch eine Wahlhebamme für jede Frau finanziell tragbar ist. Die schriftliche Befragung in Form des Fragebogens muss in weiterer Folge durchgeführt und analysiert werden, um Rückschlüsse auf die Gründe, warum Frauen keine Hebammenleistung im extramuralen Wochenbett in Anspruch nehmen, ziehen zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

Introduction and objectives: It is in the postpartum when, in addition to the recovery, hormonal changes, and healing processes, the development of the relationship to the new-born, and the breastfeeding are established (Geist, 2013). Due to the shortening of the hospital stays for women that have recently given birth (OECD, 2016), the area of the extramural support, counselling, and care for puerperal women is gaining in importance. These tasks lie within the working field of the midwife (Midwifery law, 2016, §2). The goal of this thesis is to present the demands of puerperal women during their extramural midwifery care in Vienna, and to find a survey tool to determine why women in puerperium do not make use of extramural puerperal care by a midwife.

Methods: To answer these questions, a systematic literature research was conducted, from August to October 2016 through the PubMed, CINHAL, Maternity, and Infant Care, and Cochrane databases, and it was complemented by manual research in libraries. The selected studies were evaluated as per Stahl (2008) in regards to quality. Additionally, a guidelines search was performed on the internet sites of the National Institute for Health and Clinical Excellence, the World Health Organisation, and the International Confederation of Midwives. The statistical figures were obtained from the Organisation for Economic Cooperation and Development, STATISTIK AUSTRIA, the “Wiener Gebietskrankenkasse”, and the “Österreichischen Hebammengremium” (Midwives Workers Union). Altogether, the authors included, and evaluated five Guidelines, one Review and five Studies.

Results: In Austria, there are clear regulations regarding the rights of puerperal women after their hospital discharge. Only the consultation with a midwife from the public medical insurance “Wiener Gebietskrankenkasse” ensures that puerperal women do not have to incur in expenses for their postpartum care. In 2015, 19,931 women gave birth in Vienna, and 98,5% of these births took place in hospitals. The hospitalisation period after the birth of a child has been shortened to an average of 3,8 days over the last years. For this reason, puerperal women make an increased use of the extramural midwife services. In 2015, there were 8,460 house calls performed by midwives under contract, and 16,028 visits made by elective midwives, which were invoiced to the “Wiener Gebietskrankenkasse”.

Using the method of a quantitative written survey, and the preparation of a questionnaire, it was possible to establish an instrument through which the reasons why women do not make use of postpartum care through a midwife can be investigated.

Discussion and conclusion: The early release trend, and the increasing demand for midwife care during the puerperium indicate that there is a need for extramural midwife assistance in Vienna, that cannot be in any way covered by the 17 midwives from the public medical insurance “Wiener Gebietskrankenkasse”. This raises the question of whether it is financially sustainable for every woman to seek the care of an elective midwife. In order to reach a final conclusion about the reasons why women do not seek the services of a midwife during their extramural puerperium, it is necessary to conduct a survey, and analysis, with help of a written questionnaire