Bibliographic Metadata

Title
Advance Care Planning im Palliative Care Setting
Additional Titles
Advance Care Planning in palliative care setting
AuthorKirchweger, Kathrin
Thesis advisorLilgenau, Anneliese
Published2016
Date of SubmissionJuly 2016
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Vorsorgeplanung / Vorsorgedialog
Keywords (EN)Advance Care Planning / Care Planning / Palliative Care Setting / Living Will
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die traditionelle Patientenverfügung gilt als gescheitert. Dem gegenüber entstand ein neues Konzept mit dem Namen „Advance Care Planning“, kurz ACP. Dieses Programm beschäftigt sich mit der gemeinsamen Entscheidungsfindung für den künftigen Behandlungsverlauf, im Falle, dass der Patient oder die Patientin aus Krankheitsgründen den Therapien nicht mehr selbstständig zustimmen beziehungsweise sie ablehnen kann. Da die Patienten und Patientinnen keine persönlichen Einflussmöglichkeiten mehr haben, soll eine vorausschauende Kommunikation aller Beteiligten helfen, falsche oder ungewollte Entscheidungen zu verhindern und im Sinne der Patienten und Patientinnen zu handeln.

Ziel dieser Literaturarbeit ist es, Unklarheiten in Bezug auf das neuartige Konzept von ACP aus dem Weg zu räumen und ein Bewusstsein dafür zu schaffen. Die Frage der Entwicklung von ACP, sowie ihre Bedeutung und Auswirkung auf die Pflege wird beschrieben. Zusätzlich wird die Weiterentwicklung der klassischen Patientenverfügung zu ACP beschrieben und das neuartige österreichische Modell „der Vorsorgedialog“ wird vorgestellt.

Abstract (English)

The traditional living will is valid as failed. Towards him a new draught with the name "Advance Care Planning" originated, briefly ACP. This programme deals with the common decision-making for the future course of treatment, in case of that the patients or female patients for illness reasons cannot agree to the therapies any more independently or reject them. Because the patients and female patients have no more personal influence, a farsighted communication of all partners should help to prevent wrong or unintentional decisions and to act for the purposes of the patients and female patients.

The aim of this literature work is to get out of the way lacks of clarity concerning the new draught of ACP and to create a consciousness for it. The question of the development of ACP, as well as her meaning and effect on the care is described. In addition, the advancement of the classical living will is described to ACP and the new Austrian model „Vorsorgedialog“ is introduced.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.