Titelaufnahme

Titel
Herausforderungen für PhysiotherapeutInnen in der Arbeit mit erwachsenen Patientinnen, die in ihrer Kindheit sexuell missbraucht wurden - Ein Einblick in die Problemidentifizierungsphase
Weitere Titel
Challenges for physical therapists working with survivors of child sexual abuse, during the problem identification phase
VerfasserKratzik, Daniela
GutachterBenczur-Juris, Sabine
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Physiotherapie / sexueller Kindesmissbrauch / Betroffene von sexuellem Kindesmissbrauch / Physiotherapeutischer Prozess / Problemidentifizierungsphase
Schlagwörter (EN)physiotherapy / physical therapy / child sexual abuse (CSA) / survivors of child sexual abuse / physiotherapy prozess / problem identification phase
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext/Ziele/Fragestellungen

Die vorliegende Arbeit bearbeitet das Thema sexueller Missbrauch in der Kindheit und

den Einfluss auf die physiotherapeutische Arbeit mit erwachsenen Patientinnen in der

Problemidentifizierungsphase des PT-Prozesses. Sowie die Frage ob

Physiotherapeuten/-innen im Rahmen der Befunderhebung ein routinemäßiges Screening

durchführen sollten, und wie ein Screening durchgeführt werden kann. Das Ziel dieser

Arbeit ist es, mehr Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken und dadurch auch

Beachtung für das Thema im Rahmen der physiotherapeutischen Ausbildung zu

erreichen.

Methodik

Zur Beantwortung der Forschungsfragen wurde ein nicht-empirisches Forschungsdesign

gewählt. Es erfolgte eine Literaturrecherche an (medizinischen) Datenbanken

GoogleScholar, PubMed und ResearchGate. Des Weiteren wurden Publikationen der

FHCampus Wien Bibliothek verwendet. Die Eingrenzung der Literatur erfolgte durch

inhaltliche Aspekte.

Ergebnisse

Besonderes Augenmerk müssen Physiotherapeut/-innen auf ihre therapeutische Haltung

und angemessene Kommunikation legen, um Patientinnen Sicherheit zu vermitteln. So

muss ständige Aufklärung über Untersuchungsschritte passieren. Auch auf die Umgebung

in der die Untersuchung stattfindet, muss geachtet werden. Auf die Fragestellung des

Routinescreenings konnte keine eindeutige Antwort gefunden werden. Allerdings wurde

besprochen, wie ein solches aussehen könnte.

Conclusio

Es hat sich im Rahmen dieser BAC gezeigt, dass das Verstehen der Langzeitfolgen von

CSA als Grundlage für die Arbeit mit Betroffenen dienen muss. Außerdem kann diese

Arbeit nur als erster Beitrag zur vollständigen Beantwortung der Forschungsfrage dienen.

Zusammenfassung (Englisch)

Context/Objective/Issue

This paper discusses ‘child sexual abuse’ and its influence on the physiotherapeutic work

with adult patients in the problem identification phase of the PT process. As well as the

question if physiotherapists should conduct a routine screening in the consultation, and

how a screening can be conducted. The aim of the thesis is to project more attention on

the topic and to therefore create a bigger importance for it within the physiotherapeutic

training.

Research Strategy

The research questions were processed using a non-empiric research design. Following,

a literature research was conducted using (medical) databases GoogleScholar, PubMed

and ResearchGate. Publications from the FHCampus Vienna library had also been

scanned. The literature limitations are context related.

Mainresults

Physiotherapists need to pay special attention to their therapeutic style and appropriate

communication, for patients to feel secure. There has to be constant clarification on steps

in the consultation process. The consultation environment needs to be chosen with careful

consideration.

Regarding the question on routine screenings, no clear answer could be found. It was

discussed what such a consultation could look like though.

Conclusion

The BAC showed, that the understanding of the longtime consequences of CSA need to

be used as a base for working with affected clients. Further, this paper can only be used

as a part in the comprehensive answer of the research question.