Titelaufnahme

Titel
Optimales Delirmanagement von PatientInnen im geriatrischen Setting
Weitere Titel
Optimal Delirium Management of Patients in Geriatric Settings
VerfasserEckstein, Laura
GutachterHellmich, Petra
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Delir / Delirmanagement / Gesundheits- und Krankenpflege / Geriatrisches Setting / Prävention / Screeninginstrumente / Assessmentinstrumente
Schlagwörter (EN)Delirium / Delirium Management / nursing and health care / geriatric Settings / prevention / Screening / assessment
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel dieser Arbeit war es, pflegerelevante Inhalte zum Phänomen Delir bei PatientInnen im geriatrischen Setting zu sichten. Dabei setzen sich die Maßnahmen zur Prävention eines Delirs nicht nur aus der Vermeidung einer Dehydratation und Mangelernährung, der optimalen Mobilisation, sowie dem Ausgleich sensorischer Einschränkungen und der Umgebungsgestaltung zusammen. Auch ein adäquates Schmerzmanagement und die Prophylaxe einer sensorischen Deprivation können dazu beitragen, ein Delir zu verhindern. Weitere Aspekte, deren delirpräventiver Effekt nicht zu unterschätzen ist, sind das Arbeiten nach dem Bezugspflegesystem, sowie der Miteinbezug von Angehörigen. Diverse Screening- und Assessmentinstrumente werden in dieser Arbeit vorgestellt und analysiert. Zu den speziellen Maßnahmen bei PatientInnen mit bestehendem Delir gehören unter anderem die angepasste Kommunikation, diverse re-orientierende Maßnahmen, sowie die Vermeidung von Komplikationen. Auch die Einbettung des optimalen Delirmanagements in den Pflegeprozess wird in dieser Arbeit beschrieben. Der Aspekt des Delirs als interdisziplinäre Herausforderung ist im letzten Abschnitt dargestellt. Dazu gehören nicht nur ethisch-rechtliche Aspekte, sowie die Sicht der PatientInnen und deren Angehörigen, sondern auch die (Weiter-)Bildung der Pflegepersonen in Bezug auf das Phänomen Delir.

Zusammenfassung (Englisch)

The purpose of this thesis was to gather information relevant to the nursing profession in regard to patients with delirium in geriatric settings. The interventions to prevent delirium range from avoiding dehydration and malnutrition to optimal mobilization, environmental configurations and compensation of sensory retrenchments. A good form of pain management and prevention of sensory deprivation can also contribute to preventing deliria. Furthermore, preemptive aspects like the use of the primary nursing system should not be underestimated. Several screening and assessment instruments are to be introduced and analyzed in this paper. The special nursing interventions for patients with delirium are an adapted form of communication, reorienting measures and the prevention of complications. The embedding of an optimal delirium management into the nursing process is also analyzed in this paper, as is the aspect of delirium as an interdisciplinary challenge. This aspect includes not only ethical-legal issues and delirium from the patient´s and relatives´ point of view, but also the education of nurses regarding delirium.