Titelaufnahme

Titel
Belastungen für pflegende Angehörige von an Demenz erkrankten Menschen und ausgewählte Entlastungsangebote in Wien
Weitere Titel
Strain situations for caregiving relatives of people suffering from dementia and support-options in Vienna
VerfasserSenkyr, Christina
Betreuer / BetreuerinPotzmann, Elisabeth
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuli 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Demenz / Demente / Demenzerkrankte / Pflegegeld / Tagesstätten/-betreuung / Angehörigenberatung / Angehörige / pflegende Angehörige / Angehörigenarbeit / Altenpflege / Hauskrankenpflege / mobile Schwester / Heimhilfe / Wohnformen (im Alter) / Sozialarbeit / Besuchsdienst / Essen auf Rädern / Marie-Luise Friedemann / Theorie des systemischen Gleichgewichts / familien-und umweltbezogene Pflege / Familientherapie
Schlagwörter (EN)Dementia / elderly care / homecare / dependent care / relatives / caregiver / caregivers / caregiver support / family therapy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Arbeit werden die Belastungen für pflegende Angehörige von an Demenz erkrankten Menschen und ausgewählte Entlastungsangebote in Wien analysiert und besprochen.

Nachdem kurz allgemein das Krankheitsbild der Demenz beschrieben wird, geht die Arbeit auf die Theorie des systemischen Gleichgewichts nach Friedemann ein. Die Belastungen für pflegende Angehörige von an Demenz erkrankten Menschen werden einerseits in den Bereichen physische, psychische, finanzielle und zeitliche Belastungen betrachtet, anderseits nach den Prozessdimensionen der Theorie des systemischen Gleichgewichts.

Bei den Entlastungsangeboten werden exemplarisch aus den vielfältigen Unterstützungsmöglichkeiten in Wien die Beispiele Tageszentrum, Heimhilfe und Hauskrankenpflege genauer beschrieben. Diese Unterstützungsmöglichkeiten werden beleuchtet in Hinblick auf ihre Auswirkungen auf die Belastungssituationen der Angehörigen unter Berücksichtigung der Prozessdimensionen Kohärenz, Individuation, Systemerhaltung und Systemveränderung nach dem System des theoretischen Gleichgewichts nach Friedemann. Es wird dabei auch kurz auf das System der Patientin/des Patienten und das Gesamtfamiliensystem eingegangen.

Es zeigt sich, dass die ausgewählten Unterstützungsangebote deutliche Entlastungen für die pflegenden Angehörigen in allen Bereichen bringen, am meisten in den Bereichen physische, psychische und zeitliche Belastungen.

Das Hinzuziehen der Theorie des systemischen Gleichgewichtes nach Friedemann ermöglicht ein genaues Kennenlernen der Familienstruktur und der persönlichen Bedürfnisse aller Beteiligten und somit eine optimale und individuelle Zusammenstellung der Betreuungs- und Entlastungsangebote.

Zusammenfassung (Englisch)

The Bachelorthesis deals with burden situations for caregiving relatives of people suffering from dementia and describes and discusses selected support-options in Vienna.

After a brief description of the clinical picture of dementia, the thesis gives a general overview on The Framework of Systemic Organization by Friedemann.

Physical, psychic, financial and time management burdens for caregivers of relatives suffering from dementia are discussed. The relatives’ situation is also looked on in the dimensions of The Framework of Systemic Organization.

The examples day-care centre, home help and home nursing are more exactly described exemplarily for the varied support possibilities in Vienna.

These support possibilities are discussed in their effects on caregiving relatives, taking into account the dimensions coherence, individuation, systemic stability and systemic changes.

The caregiving relative is in the center of consideration, but there are also remarks to the patient’s system and the family system in whole.

It appears, that the chosen support options bring clear discharges to caregiving relatives in all dimensions, most in physical, psychic and time burdens.

Taking the considerations of The Framework of Systemic Organization by Friedemann into account, helps getting to know the patients and their families in a more detailed way and allows a better understanding of their needs.

Based on this family insight individual plans and arrangements can be found for supporting the caregiving relatives and the whole family system.