Titelaufnahme

Titel
Vertical Gardening und Bauwerksbegrünung und dessen Auswirkung auf die urbane Umgebung und die : städtische Bevölkerung
Weitere Titel
Vertical gardening and plantation of buildings and the impact on the urban environment and the urban population
VerfasserKreitzer, Madeline
Betreuer / BetreuerinScheuch, Dominik
Erschienen2017
Datum der AbgabeFebruar 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Ästhetik / Dachbegrünung / Gebäudebegrünung / Klima / Verstädterung / Vertikal Begrünung / Städtischer urbaner Raum / Zukunft
Schlagwörter (EN)aesthetics / roof greening / plantation of buildings / climate / urbanization / vertical gardening / urban open and public space / future
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich, ausgehend vom Wunsch der Menschen nach mehr Grün im

urbanen Raum, mit den ökologischen, sozialen und ökonomischen Auswirkungen, der

Umsetzbarkeit von Gebäudebegrünung im urbanen Raum und welche möglichen

Chancen für die Zukunft diesem, immer populärer werdenden Thema inne wohnen.

Auch soll mit dieser Arbeit aufgezeigt werden, welche Varianten es gibt, einfach,

wirkungsvoll und zum Teil kostengünstig einen nicht unwesentlichen Beitrag zur

Verbesserung des Mikroklimas in Städten zu leisten. Durch das Wissen der

Klimawirksamkeit von Flachdachbegrünungen zum Beispiel, können viele ungenutzte

horizontale Dachflächen schon im Vorfeld bei der Planung von neuen Stadtteilen

berücksichtigt und in weiterer Folge umgesetzt werden, beziehungsweise

Bestandsgebäude mittels Fassadenbegrünungen sowohl in ökologischer und

ökonomischer, als auch ästhetischer Hinsicht aufgewertet werden. Generell spielt die

Aufwertung von vorhandener Bausubstanz bei dem Thema "Gebäudebegrünung" eine

nicht außer Acht zu lassende Rolle.

Mit dieser Arbeit versucht die Autorin nicht nur einen kleinen Überblick über die

unterschiedlichen Möglichkeiten Gebäude zu begrünen zu schaffen, seien es nun die zu

verwendenden und am besten geeigneten Pflanzen für eine bodengebundene

Fassadenbegrünung, oder die richtigen Pflanzsystemen für die angestrebte

Gebäudebegrünung. Sie soll auch den Weg beschreiben, wie es dazu kam, dass

Menschen versuchten die Natur in eine gewünschte Form zu bringen. Warum sie

begannen ihre Häuser zu begrünen und welchen Tendenzen die Architektur in Zukunft

hinsichtlich begrünter Architektur und Nachhaltigkeit erahnen lässt beziehungsweise

welche Richtungen schon eingeschlagen wurden, um den bekannten Problemen der

Hitzeinseln, der größflächigen Bodenversiegelung, der schlechten Luft und dem Verlust

von Biodiversität in Städten nachhaltig entgegen zu wirken.

Anhand einiger begrünter Beispiele werden diese hinsichtlich selbst entwickelter Kriterien

analysiert, gegenübergestellt und daraus Schlussfolgerungen gezogen.

Zusammenfassung (Englisch)

Recently, greening of urban areas emerged as an essential bias of many people. Beside

of highlighting ecological and social impacts of such implementations, the thesis

emphasizes effective and partially low cost possibilities which enable us to improve

microclimate in these areas. Growing interest on climate protection and tantamount

knowledge is deployed in planning new buildings or in modifying existing flat roofs.

Moreover, front greening of existing buildings depict as a powerful tool, where reputation

is secured.

In addition of a general summary of new strategies in urban-greening, the author tries to

demonstrate different ways of ground-based or façade-linked greening. The author mainly

deals with appropriate planting systems as well as the usage of proper plants. Pursuing

with general aspects of history, the paper covers the whole scope of future trends which

deal mainly with sustainability and biodiversity. Moreover, an increasing gain of

knowledge could be used, for dealing with common problems, like soil sealing and bad air

quality in urban areas.

Based on several random chosen examples, a few points in this context are highlighted

and discussed.