Titelaufnahme

Titel
Entwicklung und Konstruktion eines On-Board Wagenhebers für ein Formula Student Rennfahrzeug
Weitere Titel
Development and Construction of an On-Board Jack for a Formula Student Racing Car
VerfasserSchweiger, Ralf
GutachterUnterweger, Udo
Erschienen2017
Datum der AbgabeFebruar 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Wagenhebersystem / Formula Student / Rennfahrzeug / Hydraulik / Pneumatik / Elektromechanik
Schlagwörter (EN)On-Board Jack / Formula Student / Racing Car / Hydraulics / Pneumatics / Electromechanics
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit befasst sich mit der, im Rennsport angestrebten, Erhöhung von Effizienz in Bezug auf Wartungsarbeiten an Rennfahrzeugen. Es wird in erster Linie die Auswahl und Integration eines Wagenhebersystems in ein Formula Student Rennfahrzeug behandelt. In diesem Kontext wird ein Systemvergleich zwischen dreierlei Antriebsvarianten, die als hydraulisch, pneumatisch und elektromechanisch festgelegt werden, formuliert. Auf dessen Basis finden die Erstellung eines Konzeptes und die Definition der verwendbaren Antriebskomponenten statt. Die Überlegungen werden durch eine Detailkonstruktion, die die Integration in den vorhandenen Stahlgitterrohrrahmen des CR-116 beschreibt, festgehalten. Des Weiteren wird die erstellte Konstruktion durch CAD-basierte Simulationen auf Tauglichkeit, im Rahmen der zu erreichenden Festigkeiten, überprüft. Da der Faktor Masse im Rennsport einen hohen Stellenwert besitzt, wird das Augenmerk verstärkt auf den Leichtbau der einzelnen Komponenten gelegt. Um die Fertigungskomplexität und die damit verbundenen Kosten gering zu halten, soll die Konstruktion aus einer minimalen Anzahl an Einzelteilen bestehen, gleichzeitig jedoch die bestmögliche Funktion und Bedienbarkeit bieten. Die Aufgabe besteht demnach in der konstruktiven Umsetzung einer optimalen Lösung, die durch die Erstellung von Zusammenbau- und Einzelteilzeichnungen komplettiert wird. Die Ergebnisse der Arbeit bewerten das pneumatische System als vergleichsweise leicht, wenig komplex, einfach zu bedienen und somit als am besten geeignet für den Einsatz im Rennsport.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the gain of efficiency, pertaining to integrated maintenance systems in the field of building on-road racing cars. The main topic will be a comparison of three concepts of actuation, which are determined as hydraulic, pneumatic and electromechanical. Due to the results of the comparison, a first conception of the construction and the possible components will take place. These considerations will be complemented with a detailed construction design, which integrates the components into the existing steel space frame of the current Formula Student Racecar CR-116. Furthermore, the elaborated design will be verified, pertaining to stability, through a CAD-based simulation. Because of the demanding significance of carried mass in racing applications, the focus of this thesis will be put on the light weight construction of the several parts. To reduce the fabrication complexity and the linked costs, the design should consist of as few components as possible, but also has to provide the best possible function and operability. The challenge is to identify and finalize the ideal solution for the mentioned problem and complete it with assembly and part drawings. The results of this thesis evaluates the pneumatic system as the comparatively most lightweight, least complex and easy to handle. Due to these facts, it is the most appropriate system for racing use.