Titelaufnahme

Titel
Pflegeschwerpunkte und komplexe Beratung von Frauen im Wochenbett und deren Bezugssystem
Weitere Titel
Care and comprehensive counselling of post natal women and their support network
VerfasserHefel, Sophia
GutachterRebitzer, Gerlinde
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Wochenbett / Wochenbettpflege / Wochenbettbetreuung / Beratung in der Pflege / Entlassungsmanagement / Stillen und Stillberatung
Schlagwörter (EN)postnatal care / puerperal sowie puerperium care / nursing / breastfeeding / counselling / care consultation / lactation counselling / lactation counsultant
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Aufgrund veränderter gesellschaftlicher Strukturen spielt die Beratung in der Zeit des Wochenbetts eine immer größere Rolle, um schwerwiegende Folgen wie Kindeswohlgefährdung zu verhindern und frühzeitig in einer familiär sensiblen Phase präventive Maßnehmen zu setzen. Ziel ist die Mutter, deren Bezugssystem und das Neugeborene auf das Leben zuhause gut vorzubereiten. Dazu bedarf es einer kompetenten Pflege, einer zielgerichteten Beratung im Wochenbett sowie einer anschließenden individuellen Nachbetreuung. Durch eine professionelle Betreuung im Wochenbett können unter anderem Überforderungssituationen und daraus resultierende mögliche Folgen, wie zum Beispiel Kindesvernachlässigung, vermieden werden. In der Literatur finden sich wenig präventive Ansätze im Rahmen des Wochenbettes. Primär wird die kurative Pflege thematisiert. Jedoch wäre die Integration präventiver Maßnahmen, wie Beratung in der Pflege während des Wochenbettes, ein sehr wichtiges Element um spätere Fehlentwicklungen frühzeitig zu verhindern. Um den präventiven Input nach der Zeit des Wochenbettes zu festigen und sicherzustellen, dass dieser in eine gelingende und förderliche Alltagsgestaltung nach dem Wochenbett führt, ist die strukturierte Zusammenarbeit zwischen der Wochenbettstation und weiteren nachbetreuenden Organisationen sicherzustellen. Mit der Integration der kompetenten Beratung in der Wochenbettpflege und mit der Sicherstellung einer individuellen Nachbetreuung, wäre eine strukturell verankerte frühe Prävention möglich.

Zusammenfassung (Englisch)

Because of changing social structures the role of counselling and guidance during the immediate puerperal period is increasing, to prevent putting children at risk and to facilitate the institution of early and family sensitive preventative measures. The goal is to adequately prepare the mother and her support network for life at home with a new born. This requires competent care and associated goal directed counselling during this period as well as individualised follow up care. Through professional and comprehensive care in the immediate post-partum period, situations such as emotional overload that can lead to repercussions such as child neglect could be prevented. There is little published in the literature regarding preventative care in the puerperal period, where the primary focus has been disproportionately on curative care. To ensure the success of the early preventative interventions and a smooth transition to the home environment it is imperative to ensure a structured and clearly defined working relationship between post-natal units and community organizations involved in follow up care. The integration of a comprehensive counselling program during the immediate puerperal period together with the assurance of individualized after care would facilitate the establishment of a structurally sound and sustainable preventative program.