Titelaufnahme

Titel
Charakterisierung von T Zellen in der menschlichen Haut
Weitere Titel
Characterization of T cells in human skin
VerfasserAyub, Tanya
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheEnglisch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Menschliche Haut / Pränatale Haut / Adulte Haut / T Zellen / Lokale Gedächtnis T Zellen
Schlagwörter (EN)Human skin / Prenatal skin / Adult skin / T cells / Skin-resident memory T cells
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Gedächtnis T Zellen in der menschlichen Haut sind für die lokale und schnelle Immunantwort nach erneutem Pathogen Kontakt verantwortlich und können zu Autoimmun- oder entzündlichen Erkrankungen beitragen. Das Ziel dieser Arbeit war es, die T Zell Diversität in der pränatalen Haut zu klären und diese mit der adulten Haut zu vergleichen. Da T Zellen in der pränatalen Haut extrem selten sind, war es eine große Herausforderung, sie in ausreichender Zahl zu isolieren, um sie besser analysieren zu können. Beim Vergleich von etablierten und neuartigen Isolationstechniken ist es uns gelungen, eine signifikante Anzahl von T Zellen nicht nur aus der Haut von Erwachsenen, sondern auch aus pränataler Haut zu isolieren. Die höchste Anreicherung von T Zellen wurde mit einem automatischen Gewebezerkleinerer in Kombination mit einem geeigneten Isolierungs-Kit erreicht. Damit war es möglich den Phänotyp zu bestimmen. Mittels Durchflusszytometrie haben wir gefunden, dass die Mehrheit der T Zellen aus der pränatalen Haut CD45RA exprimieren, während die Mehrzahl der T Zellen in der Haut von Erwachsenen für CD45RO positiv sind. Um zu testen, ob pränatale T Zellen in vitro in der Lage sind unter entsprechenden Bedingungen zu expandieren, haben wir uns einer neuen Methode bedient, die es ermöglicht T Zellen in der adulten Haut zu vervielfältigen. Wir haben zwei verschiedene Medien, ohne und mit Zytokinen verglichen und konnten mit beiden Ansätzen eine beträchtliche Anzahl von T Zellen aus der pränatalen Haut zum Wachstum bringen, die ihren naiven Phänotyp während der Kultivierung größtenteils beibehalten haben. Diese Arbeit hat somit den Grundstein für die Erforschung neuer Möglichkeiten und Richtungen der pränatalen T Zell Diversität gelegt.

Zusammenfassung (Englisch)

Resident-memory T cells in human skin are responsible for local and rapid responses after renewed contact with the pathogen and can also contribute to autoimmune or inflammatory diseases. The aim of this study was to analyze the T cell diversity in prenatal human skin and to compare it with T cells in adult skin. As T cells are extremely rare in prenatal skin, it was the first big challenge to enrich them in sufficient numbers in order to be able to better analyze them. When comparing established and novel isolation techniques, we indeed succeeded to isolate significant numbers of T cells not only from adult, but also from prenatal skin. The highest T cell yield with preserved surface markers was achieved with an automatic tissue dissociator in combination with an appropriate dissociation kit. This allowed us to further evaluate their phenotype using flow cytometry. We found that the majority of freshly isolated prenatal skin T cells expressed CD45RA, while most of the adult T cells were positive for CD45RO. To test whether it is possible to expand prenatal T cells in vitro, we embarked on a novel method, which has been developed allowing growth of large T cell numbers from adult skin. We have compared two different media without and with cytokines and were able to expand sizable numbers of prenatal T cells which mostly sustained their naive phenotype during culture. This study now opens new possibilities and directions to further explore the prenatal T cell diversity.