Titelaufnahme

Titel
Effekte der extrazellulären Matrix auf die Basalzelldifferenzierung in der menschlichen Brust
Weitere Titel
Effects of Extracellular Matrix on Basal Cell Differentiation in the Human Breast
VerfasserHofmann, Laura
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheEnglisch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)extrazelluläre Matrix / Kollagen / RT-qPCR / western blot / D492 / Brust / Krebsentstehung / Proliferationsunterschiede / HER2 / Phänotyp / tumorogen
Schlagwörter (EN)extracellular matrix / Collagen / RT-qPCR / western blot / D492 / breast / cancer progression / proliferation / HER2 / phenotype / tumorogenic
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die extrazelluläre Matrix (ECM) beeinflusst Epithelzelldifferenzierung sowie -proliferation und spielt somit eine wichtige Rolle in der Entwicklung der Brust und des Brustkrebses. Welche Komponenten der extrazellulären Matrix den Phänotyp und ob diese auch die Epithelmarkerexpression beeinflussen, ist bislang nicht im Detail bekannt. Das Ziel dieser Arbeit war es, Brustepithelzellen und mesenchymale Brustzellen, die auf Kollagen I und Kollagen IV kultiviert wurden, auf phänotypische und Markerexpressionsunterschiede zu untersuchen.

D492 ist eine Brustepithelzelllinie mit Stammzelleigenschaften, die in Cokultur mit Endothelzellen in einen mesenchymalen Phänotyp übergeht, wodurch die Zelllinie D492M entstand. D492 und D492M sind beide nicht tumorogen. D492Her2 wurde durch das Überexprimieren des HER2/ErbB2 Onkogens in D492 generiert, ist mesenchymal und zeigt tumorogene Eigenschaften. Die Zellen wurden auf Collagen I und Collagen IV kultiviert und Unterschiede in Phänotyp und Markerexpression wurden durch Immunofluoreszenz (IF)- Stainings, Western blot und quantitative Real-Time PCR (RT-qPCR) ermittelt. Proliferationsunterschiede wurden durch das IncuCyte ZOOM 2016B System analysiert.

Die Resultate ließen auf unterschiedliche Epithelmarkerexpression auf Gen- und Proteinlevel in D492 und D492M, sowie auf eine Tendenz dazu in D492Her2 Zellen schließen, wenn sie auf Kollagen IV vs Kollagen I kultiviert wurden. Weiters zeigten tumorogene D492Her2- Zellen einen signifikanten Proliferationsanstieg bei Kultivierung auf Kollagen IV, was auf eine potenzielle Rolle von Kollagen IV in Krebsentstehung und Metastasenbildung schließen lässt. Insgesamt bietet dieses Projekt einen interessanten Grundbaustein für weitere Studien basierend auf der Rolle von Kollagen IV in normaler Brustentwicklung sowie Krebsentstehung.

Zusammenfassung (Englisch)

The extracellular matrix (ECM) is known to play an important role in breast morphogenesis and breast cancer by affecting epithelial cell differentiation and proliferation. However, the details of how different ECM components affect phenotypic traits and whether they influence epithelial marker expression are still not fully known. The goal of this thesis was to assess phenotypic and marker expression differences in epithelial and mesenchymal breast cells cultured on Collagen IV vs. Collagen I.

D492 is a breast epithelial cell line with stem cell properties that in co-culture with endothelial cells undergoes epithelial to mesenchymal transition (EMT), which gave rise to the cell line D492M. Both D492 and D492M are non-tumorigenic. D492Her2 was generated by overexpressing the HER2/ErbB2 oncogene in D492, is mesenchymal and shows tumorigenic properties. Cells were cultured on Collagen I and Collagen IV and differences in phenotype and marker expression were assessed using immunofluorescence (IF) staining, western blot and quantitative Real-Time PCR (RT-qPCR). Proliferation differences were analyzed using the IncuCyte ZOOM 2016B System.

The results indicated significant differential epithelial marker expression on gene and protein level in D492 and D492M and a tendency toward differential gene and protein expression in D492Her2 cells when cultured on Collagen IV vs. Collagen I. Moreover, tumorigenic D492Her2 cells showed a significant increase in proliferation when cultured on Collagen IV suggesting a potential role of Collagen IV in cancer progression and metastasis. Alltogether the outcome of this project provides an interesting base for further studies on the role of Collagen IV in both normal breast development and cancer.