Titelaufnahme

Titel
Aktive Nachbarschaftshilfe zur Steigerung der Sicherheit in Kärntner Gemeinden
Weitere Titel
Active neighborhood help to increase the security in Carinthian communities
VerfasserKoban, Sonja
Betreuer / BetreuerinKaiser, Justina ; Allum, Teresa
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Nachbarschaftshilfe / Sicherheitsgefühl / Kommunale Kriminalprävention / Sozialkapital / Gemeinde / Maßnahmenkatalog / Bürgerengagement
Schlagwörter (EN)neighborhood help / security / communal crime prevention / social capital / community / catalogue of measures / citizen involvement
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Erhöhung von Sicherheit der Bewohner und Bewohnerinnen von Kärntner Gemeinden, denn Sicherheit ist ein zentrales Grundbedürfnis der Menschen und bedeutet Lebensqualität. Um dieses Ziel erreichen zu können, reicht es nicht, nach vollbrachten Straftaten einzugreifen, viel eher ist eine Verhütung von Kriminaldelikten erforderlich. Damit rückt der Begriff der Kriminalprävention in den Vordergrund.

Im Rahmen des demografischen Wandels ist in vielen Gemeinden ein Rückgang der erwerbsfähigen Bevölkerung zu beobachten. Verschärft wird die Problematik durch die Zuwanderungsthematik und den kontinuierlichen Rückgang von Sozialkapital. Damit verändern sich nicht nur die finanziellen Ressourcen, sondern auch die Anforderungen an präventive Maßnahmen zur Verhinderung von Kriminaldelikten. Nahräumliche Netzwerke, nachbarschaftliche Hilfs- und Unterstützungsprogramme und der soziale Zusammenhalt unter den Bewohnern und Bewohnerinnen bestimmter Gebiete gewinnen an Bedeutung (Reutlinger, Stiehler, Lingg, 2015, S. 11).

Ziel dieser Forschungsarbeit ist es, einerseits die Erwartungen und Interventionswünsche von politischen Entscheidungsträgern und Entscheidungsträgerinnen hinsichtlich des Bürger- und Bürgerinnenengagements im Bereich der Sicherheit zu erheben und andererseits ein Top-Down-Konzept für nachbarschaftliche Kriminalprävention zu entwickeln. Als theoretische Grundlage dafür dient die Theorie des Sozialkapitals.

Mittels eines deduktiven Forschungsprozesses werden problembezogene Experten- und Expertinneninterviews durchgeführt und diese dann mit einer qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet. Die Ergebnisse sollen in erster Linie zur Beantwortung der Forschungsfrage – und zwar: „Wie kann der Einsatz von aktiver Nachbarschaftshilfe in Hinblick auf das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung in Kärntner Gemeinden gestaltet sein und welche Strukturen sind dafür notwendig?“ – und der forschungsleitenden Fragen beitragen.

Zusammenfassung (Englisch)

The following paper focuses on increasing the security of residents of communities in Carinthia, because security is a central basic need of people and stands for quality of life. In order to be able to achieve this goal, the deployment of governmental law enforcers after a completed criminal act is not enough; it makes the prevention of criminal acts necessary. Therefore, the term ‘crime prevention’ rises to the foreground.

As part of the demographic change, a decline in the employable population can be observed. The subject of immigration and the continuous decline of social capital aggravate the problem. This means that not only the financial resources are changing, but also the requirements for measures to prevent criminal acts. Nearby networks, neighborhood help and support programs and the social solidarity among the residents of specific regions are becoming more and more important (Reutlinger, Stiehler & Lingg, 2015, page 11).

The goal of this research thesis is, on one hand, to survey the expectations and desires for intervention of political decision makers regarding citizen involvement in the area of security, and on the other hand to develop a top-down-concept for neighborhood crime prevention. The theoretical focus of this research process is based on the theory of social capital.

By means of a deductive research process, problem-based expert interviews are carried out, which are then evaluated with a qualitative content analysis. The results should primarily answer the research question, which is: “How can the implementation of active neighborhood help be designed with a view to the feeling of security in Carinthian communities, and which structures can be provided by the community?”, and contribute to the answering of the research key questions.