Titelaufnahme

Titel
Sicherheit in Innsbruck - : Die Bedeutung von Nachbarschaft und Kriminalitätsfurcht im Stadtgebiet von Innsbruck
Weitere Titel
Safety in Innsbruck - fear of crime and the importance of neighbourhood in the city region of Innsbruck
VerfasserMayerhofer, Bernhard
GutachterAllum, Teresa ; Kaiser, Justina
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Nachbarschaft / Kriminologie / Polizei / Sozialkapital / Kriminalitätsfurcht / Sicherheit
Schlagwörter (EN)neighbourhood / criminology / police / social capital / fear of crime / safety
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Kriminalstatistik 2015 zeigt für die Landeshauptstadt Innsbruck ein ernüchterndes Ergebnis. Ein Drittel aller in Tirol begangenen Straftaten fanden in Innsbruck statt. Die Wohnungseinbrüche nahmen sogar um 70 Prozent zu. Hinzu kommen noch die täglichen Medienmeldungen von Terror, Vergewaltigung sowie der illegalen Migration.

Diese Entwicklungen haben möglicherweise dazu beigetragen, dass auch das subjektive Sicherheitsgefühl der Bevölkerung beeinträchtigt wurde. Die Sicherheitsorganisationen von Stadt, Land und Bund versuchen daher derzeit, diesen potenziellen Negativtrend einzufangen und wieder in positive Bahnen zu lenken. Verlässliche empirische Erhebungen hierzu gibt es bis dato aber noch nicht.

Aus diesem Grund wurde mit dieser Bachelorarbeit das aktuelle subjektive Sicherheitsgefühl in Innsbruck exploriert und der Frage nachgegangen, inwieweit in der Stadt Innsbruck Nachbarschaftsverhältnisse und das Vertrauen in die Sicherheitsbehörden einen Einfluss auf dieses haben.

Zusammenfassung (Englisch)

The crime statistics of Tyrol’s capital Innsbruck show a disillusioning result for 2015. One third of all criminal offences committed in Tyrol occurred in its capital. The number of home invasions even rose by 70 percent. Additionally, there are the daily news of terror, rape and illegal migration.

All these aspects might have potentially led to an impairment of the subjective feeling of safety among Innsbruck’s citizens. Municipal, communal, and federal law enforcement agencies are currently trying to work against a potential negative development. However, there is no corresponding empirical research or data investigating this issue.

For this purpose, the present bachelor thesis was exploring the subjective feeling of safety in Innsbruck. Furthermore, neighbourhood relations and trust in local police agencies were tested for their potential influence.