Titelaufnahme

Titel
Definition der Kronjuwelen für die Branche Beseitigung von Umweltverschmutzungen und gefährlichem Abfall
Weitere Titel
Definition of crown jewels for the industry elimination of environmental pollution and hazardous waste
VerfasserKlenper, Valerie
Betreuer / BetreuerinKob, Timo ; Kaiser, Justina
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Kronjuwelen / Umweltverschmutzung / gefährlicher Abfall / Wirtschaftsspionage / Industriespionage / Ressourcenbasierender Ansatz / qualitative Inhaltsanalyse / qualitative Sozialforschung
Schlagwörter (EN)crown jewels / environmental pollution / hazardous waste / industrial espionage / corporate espionage / ressource base view / qualitative content analysis / qualitative social research
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext und Fragestellung

Der österreichischen Wirtschaft entgehen jährlich geschätzt 1,6 Milliarden € aufgrund von Wirtschafts- und Industriespionage. Am häufigsten betroffen sind laut einer Studie durch Corporate Trust (2014, S. 26) die Bereiche IT-Administration (21,8%), Forschung und Entwicklung (18,2%) und Mergers & Acquisitions (16,4%). Das Problem ist nicht nur der rein finanzielle Schaden. Durch diese Verluste können viele Arbeitsplätze verschwinden oder erst gar nicht entstehen. Die Differenzierung zwischen Wirtschaftsspionage und Industriespionage (auch Konkurrenzspionage) ist im aufgetretenen Fall sehr schwierig. Auf die Unterschiede der beiden Spionageformen wird in den folgenden Kapiteln näher eingegangen.

Der erste Teil dieser Arbeit beschäftigt sich mit der Ableitung der Kronjuwelen aus der Theorie und der Forschung. Unter Kronjuwelen wird besonders schützenwertes Wissen verstanden, das nach Verlust oder Diebstahl erheblichen Schaden für das eigene Unternehmen nach sich ziehen würde. Es wird die Methode des ressourcenbasierenden Ansatzes gemeinsam mit dem von Langer (2014) erarbeiteten Leitfadens „WIS mit System“ angewendet. Diese Methoden ergaben eine Liste aus Kronjuwelen für den Branchensektor „Beseitigung von Umweltverschmutzung und gefährlichem Abfall“.

Im zweiten Teil werden diese Kronjuwelen in Form von Experteninterviews bestätigt, adaptiert oder entfernt. Ziel ist die Überprüfung der Plausibilität und Anwendbarkeit der Kronjuwelen.

Ziele der Arbeit

Ziel dieser Forschungsarbeit ist die Ausarbeitung von besonders wertvollen, schützenswerten und bei Verlust existenzbedrohenden Ressourcen in der Branche „Beseitigung von Umweltverschmutzungen und gefährlichem Abfall“. In weitere Folge werden diese Ressourcen als Kronjuwelen bezeichnet.

Theorie

Es wurde die Theorie des ressourcenbasierenden Ansatzes verwendet in Kombination mit dem Leitfaden „WIS mit System“ (2014).

Wissenschaftliche Methoden

Die Auswertung der Experteninterviews erfolgte nach Gläser und Laudel (2010). Gearbeitet wurde nach dem deduktiven Forschungsprozess.

Ergebnisse

Es konnte ein Katalog mit besonders schützenswerten Ressourcen erarbeitet werden. Diese Kronjuwelen gilt es besonders vor Akteuren der Wirtschafts- und Industriespionage zu schützen. Durch die Konzentration auf die wesentlichen Bereiche können Sicherheitskonzepte und Strategien neu erarbeitet oder angepasst werden, um sie wirkungsvoller zu gestalten und dem Verlust durch Spionage entgegenzuwirken. Dies bewirkt eine Stärkung der eigenen Wettbewerbsposition und der österreichischen Wirtschaft.

Zusammenfassung (Englisch)

Context of the Thesis

The Austrian economy loses an estimated € 1.6 billion annually due to economic and industrial espionage. According to a study conducted by Corporate Trust (2014, p. 26) the areas most commonly affected are IT administration (21.8%), research and development (18.2%) and Mergers & Acquisitions (16.4%). The problem is also not purely the inflicted financial damage. Through these losses many jobs may be lost or are not ever created. The distinction between economic espionage and industrial espionage (including competitive intelligence) is very difficult in this instance. In the following chapters the differences between these two forms of espionage will be discussed in more detail.

The first part of this paper formulates a deduction of the crown jewels in theory and research.

The chosen research method is the resource-based approach together with the guideline “WIS with System” complied by Langer (2014). Through these methods a list of crown jewels for the industry sector “Disposal of pollution and hazardous waste” is created.

In the second part of the paper these crown jewels are verified, adapted or eliminated by interviewing experts. The objective is to check the plausibility and applicability of these crown jewels.

Goal of the Thesis

The aim of this research paper is the identification of resources that are particularly valuable and worthy of protection for the industry sector “Disposal of pollution and hazardous waste” and which pose a threat to the economic existence of the company if lost. These resources are called crown jewels.

Theory

The chosen theory for this paper is the resource-based view in combination with the economic and industrial espionage paper written by Langer (2014).

Methodology

The expert interviews were evaluated according to Gläser and Laudel (2010). Work was done according to the deductive research process.

Results

The result of this research is a catalogue of resources that are particularly worthy of protection. These crown jewels have to be protected especially against actors of economic and industrial espionage. By focussing on key areas, security concepts and strategies can be developed or adapted to make them more effective and to prevent loss through espionage. The competitive position of companies will be enhanced and therefore lead to a stronger Austrian economy.