Bibliographic Metadata

Title
Wahrnehmung der Gefahr von Muren durch die Bevölkerung der Gemeinden Kindberg und St. Lorenzen im Mürztal
Additional Titles
Perception of the threat regarding mudslides by the population of the municipalities of Kindberg and St. Lorenzen im Mürztal
AuthorSafranek, Sebastian
Thesis advisorKörmer, Claudia ; Kaiser, Justina
Published2017
Date of SubmissionJune 2017
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Gefahr / Muren / Rückhaltebecken / Wahrnehmung / Heuristik
Keywords (EN)threat / mudslides / retention reservoir / perception / heuristics
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Kontext und Fragestellung

Die Forschungsfrage, wie die Gefahr von Muren in der Bevölkerung der Gemeinden Kindberg und St. Lorenzen im Mürztal in Bezug auf den Rückhaltebecken-Bau im Lammerbach wahrgenommen wird und welche Verbesserungsmöglichkeiten die Bewohnerinnen und Bewohner sehen, wurde aus der Themenstellung abgeleitet und bezieht sich auf ein konkretes Projekt in der Steiermark. Dort wird im Lammerbach ein Rückhaltebecken errichtet, um die Bewohnerinnen und Bewohner vor Muren zu schützen. Es wird anhand der Theorie die Hypothese aufgestellt, dass besser über das Rückhaltebecken informierte Bewohnerinnen und Bewohner die Gefahr von Muren geringer einschätzen.

Ziele der Arbeit

Zunächst soll diese Arbeit einen direkten Nutzen für das gesamte Forschungsfeld und dessen übergeordnete Ziele haben. Die Darstellung der Gefahrenwahrnehmung durch die Bevölkerung in Bezug auf Muren sowie die Sammlung von Vorschlägen für präventive Maßnahmen steht hier im Vordergrund. Außerdem soll die Arbeit durch Feedback aus der Bevölkerung einen Mehrwert für alle Beteiligten des Rückhaltebecken-Projekts haben. Auch die Gemeinden, Bewohnerinnen und Bewohner profitieren von den Ergebnissen.

Theorie

Als theoretisches Fundament dienen die Wahrnehmungstheorien von Kahneman und Tversky, insbesondere die Repräsentativitäts- und Verfügbarkeitsheuristik. Diese Heuristiken besagen im Wesentlichen, dass die Einschätzung von Häufigkeiten von der Leichtigkeit der Verfügbarkeit von Musterbeispielen aus dem Gedächtnis abhängt. Somit treten manchmal Fehler auf, da die Ursprungswahrscheinlichkeit außer Acht gelassen wird.

Wissenschaftliche Methoden

Um die Fragestellung quantitativ zu beantworten, wurde eine Umfrage in den Gemeinden Kindberg und St. Lorenzen im Mürztal durchgeführt. Es wurden Fragen zur Wahrnehmung der Gefahr von Muren und Informiertheit über das Rückhaltebecken gestellt, aber auch Vorschläge für präventive Maßnahmen zum Schutz vor Muren gesammelt. Die statistische Auswertung der 104 Datensätze erfolgte mit den Programmen IBM SPSS Statistics und Microsoft Office Excel.

Ergebnisse

Der Zusammenhang zwischen der Einschätzung der Gefahr von Muren und der Informiertheit über das Rückhaltebecken ist gegensätzlich zur anfänglichen Vermutung: Je besser die Bewohnerinnen und Bewohner informiert sind, desto größer schätzen sie die Gefahr ein. Diese positive Korrelation ist zwar nur äußerst schwach, aber die Hypothese kann verworfen werden. Weitere ausgewertete Zusammenhänge und Aspekte könnten für die Gemeinden, zukünftige Projekte und die Bevölkerung interessant sein: Beispielsweise wird der Bau eines Rückhaltebeckens von Personen, die bereits häufiger von Muren betroffen waren oder besser über das Rückhaltebecken informiert sind, eher als sinnvolle Maßnahme angesehen.

Abstract (English)

Context of the Thesis

The research question of how people of Kindberg and St. Lorenzen im Mürztal perceive the threat of mudslides in the context of the construction of the retention reservoir in the Lammerbach and what possible improvements they see, relates to a building project in Styria. A planned retention reservoir is supposed to protect local people from mudslides. Using relevant theory it is hypothesised that locals who are well informed about the retention reservoir consider the threat of mudslides to be smaller.

Goal of the Thesis

Overall, this work should be of direct use for the field of research and its overarching aims. The primary aim is to present the local people’s perception of threat regarding mudslides and to collect suggestions for preemptive measures. Additionally, the collection of feedback from locals can benefit everyone involved in the building project, such as the municipalities.

Theory

Kahneman’s and Tversky’s theory of perception, especially the representativeness and availability heuristics provide the theoretical background. According to this theory the estimation of the frequency of certain events is dependent on the ease with which these events can be recalled. By disregarding the original probability, mistakes can occur in their frequency estimation.

Methodology

The posed question will be answered quantitatively using a survey in the municipalities of Kindberg and St. Lorenzen im Mürztal. The local population was asked about their threat perception of mudslides, their knowledge about the retention reservoir project as well as suggestions for other preemptive measures. IBM SPSS Statistics and Microsoft Office Excel were used for the statistical analysis of the data.

Results

The association between the risk estimation of a mudslide occurring and the knowledge about the retention reservoir goes into the opposing direction than initially predicted. The more informed locals are the higher they estimate the risk of a mudslide occurring. Whilst this positive correlation is only weak, it refutes the hypothesis. Additional results were obtained that could be of interest for the municipalities, future projects and the local population. For example, people who have been previously affected by mudslides take a retention reservoir to be a sensible measure.