Bibliographic Metadata

Title
Demenz- Soziale Arbeit mit Betroffenen und deren Angehörigen
Additional Titles
Dementia - Social work with affected people and their relatives
AuthorHaller, Elisabeth
Thesis advisorWeidinger, Bettina
Published2017
Date of SubmissionJuly 2017
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Demenz / Betroffene / Angehörigenarbeit / Soziale Arbeit / Symptome / Therapieangebote / Vernetzung / Information / Entlastungsangebote / Institutionen / Prävention / Diagnose
Keywords (EN)Demencia / Social work / relatives / affected people / therapy / help / institutions / prevention / symptoms / diagnoses
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die Bachelorarbeit beschäftigt sich mit der Rolle der Sozialen Arbeit im Bereich der Demenz. Der Fokus liegt hier in der Arbeit mit den Betroffenen und deren Angehörigen.

Der erste zentrale Teil der vorliegenden Arbeit setzt sich aus der Definition verschiedener Demenz- formen auseinander, erläutert die Symptome einer Demenz und klärt darüber auf, wie wichtig es ist eine Diagnose zu erhalten.

Das nächste Kapitel befasst sich mit der Rolle der Angehörigen. Es wird auf die Ziele der Unter- stützung, die Risiken, Belastungen und Vernetzungsangebote eingegangen. Außerdem werden relevante Institutionen beschrieben.

Weiters werden verschiedene Methoden der Sozialen Arbeit angegeben und abschließend erfolgt die Vorstellung von Therapieansätzen für Betroffene.

Abstract (English)

The title of this paper is “Dementia - Social work with affected people and their relatives". The first chapter explains the different types of dementia, the symptoms and how important it is, to get a diagnosis.

The next chapter adds the fundamental role of the relatives. It is about the support system, the risks, the dependency and what kind of networking possibilities there are. Further some important institutions are named.

Later the paper introduces different kinds of methods, which are included in Social Work. To get a good perspective of dementia, the paper ends with a specific list of different types of therapy for affected people.