Titelaufnahme

Titel
Genauigkeit der MR-Enterographie im Vergleich zu CT oder Ultraschall bei der Diagnose von Morbus Crohn.
Weitere Titel
Accuracy of MR enterography compared to CT or ultrasound in the diagnosis of Crohn's disease.
VerfasserProhaska, Christoph
GutachterUnterhumer, Gerold
Erschienen2017
Datum der AbgabeMärz 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Morbus Crohn / MR-Enterographie / Computertomographie / Strahlenschutz
Schlagwörter (EN)Crohn's disease / MR Enterography / Computed Tomography / Radiation protection
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Magnetresonanz- Enterographie bei der Bewertung von Morbus Crohn und inwiefern sie mit Ultraschall- sowie CT- Untersuchungen in Bezug auf die Genauigkeit vergleichbar ist. Außerdem werden die Vor- und Nachteile bei diesen Untersuchungsmetoden für die Diagnose von Morbus Crohn erörtert. Die MREnterographie bietet eine strahlenfreie Untersuchungsmethode, bei der die einzelnen Schichten der Darmwand erfasst werden können um damit die Entzündung genau zu lokalisieren, den Schweregrad und die Aktivität der Krankheit zu erschließen, sowie Strikturen zu erkennen. Des Weiteren bietet sie Aufschluss über entzündliche oder firbrotische Anteile von Stenosen. Im Vergleich konnte festgestellt werden, dass alle diese Untersuchungsmethoden die Möglichkeit bieten, die Krankheit zu erfassen. Doch Ultraschalluntersuchungen sind nicht für alle Patientinnen und Patienten geeignet. CT-Enterographien hingegen bieten zwar eine den anderen Methoden überlegene Bildqualität, jedoch sind diese mit einer Strahlenbelastung verbunden. So beinhaltet die MR-Enterographische Untersuchung zwar den Nachteil, dass manche Patientinnen oder Patienten dafür sediert werden müssten, jedoch bietet sie im Vergleich zu CT-Untersuchungen ein strahlenfreies und dennoch qualitativ hochwertiges, bildgebendes Verfahren um die Krankheit optimal einschätzen zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis addresses magnetic resonance enterography (MRE) as a means to assess Crohn’s disease. It compares MRE to ultrasonography and computed Tomography (CT) in terms of accuracy and explains the advantages and disadvantages of MRE as a method to diagnose Crohn’s disease. A comparison of the above mentioned techniques indicates that all of them are sufficient methods concerning their capabilities to capture Crohn’s disease. However, the results show that ultrasound examination is not convenient for all types of patients and that, while CTs offer a superior image quality, they are accompanied by radiation exposure. Therefore this thesis argues that MRE despite the disadvantage that in some exceptional situations patients have to be sedated offers an alternative procedure to optimally assess Crohn’s disease because of its radiation-free examinations and highimage- quality-results.