Titelaufnahme

Titel
Sabotage: Identifikation neuralgischer Punkte in der Logistikbranche
Weitere Titel
Sabotage: Identification of neuralgic points in the logistics sector
VerfasserWeltler, Martin
GutachterKob, Timo ; Kaiser, Justina
Erschienen2017
Datum der AbgabeOktober 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Sabotage / Logistik / Supply Chain / Wirtschaftskriminalität
Schlagwörter (EN)sabotage / logistics / Supply Chain / White Collar crime
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext und Fragestellung:

Das Ausmaß der Wirtschaftskriminalität wird immer mehr zu einem Entscheidungsfaktor für unternehmerischen Erfolg oder Misserfolg. Ein wichtiger und nicht zu unterschätzender Faktor dabei sind Akte der Sabotage, egal ob sie staatlich bzw. industriell gesteuert werden oder gar aus internen Kreisen ihre Ursprünge haben. Enorme Auswirkungen können vor allem dann entstehen, wenn die Supply Chain oder Teile davon betroffen sind. Aufgrund der starken Vernetzung der globalen Wirtschaft kann der zu erwartende Schaden bei Ausfall einer Schnittstelle ein Vielfaches der Einwirkung betragen und macht deshalb die Supply Chain und deren Akteure zu einem sehr wirkungsvollen und lohnenden Ziel.

Ziele der Arbeit

Das Forschungsergebnis und somit Ziel dieser wissenschaftlichen Arbeit ist es, einen Katalog mit neuralgischen Punkten zu erstellen, der für die gesamte Logistikbranche Gültigkeit haben soll. Dieser Katalog soll insofern helfen, dass die Logistikbranche und die Akteure der Supply Chain für das Thema Sabotage sensibilisiert werden und anhand dieses Kataloges neuralgische Punkte im Unternehmen identifizieren, um daraufhin geeignete Maßnahmen zur Vorbeugung setzen zu können.

Theorie

Theoretische Grundlage dieser wissenschaftlichen Arbeit ist der ressourcenbasierte Ansatz. Anhand dessen werden aus der Literatur mittels VRINO-Analyse Kernkompetenzen ermittelt, um neuralgische Punkte identifizieren zu können.

Wissenschaftliche Methoden

Um sogenannte neuralgische Punkte der Supply Chain identifizieren zu können, wird anhand der Literatur die Funktionsweise der Logistik erläutert, um dadurch eine allgemeingültige Wertschöpfungskette dieser Branche zu erstellen. Auf Grundlage dieser Wertschöpfungskette und der Theorie können aus den unternehmerischen Ressourcen Kernkompetenzen und danach neuralgische Punkte für Sabotage identifiziert werden. Die Ergebnisse der Interviews mit Expertinnen und Experten der Branche werden mit den durch die Theorie abgeleiteten Erkenntnissen zusammengeführt und dadurch vervollständigt.

Ergebnisse

Die aus der Theorie abgeleiteten neuralgischen Punkte konnten durch die aus der qualitativen Inhaltsanalyse gewonnenen Ergebnisse der Feldforschung bestätigt und ergänzt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Context of the Thesis

The extent of economic crime is increasingly becoming a decision-making factor for entrepreneurial success or failure. An important factor here, one that should not to be underestimated, are acts of sabotage, regardless whether they are controlled by state or industry, or even originate from internal sources. Enormous effects can arise above all when the supply chain or parts thereof are affected. Due to the strong interconnection of the global economy, the damage to be expected in the event of an interface disruption can be multiple times the impact and therefore makes the supply chain and its actors very effective and worthwhile target.

Goal of the Thesis

The result off this research and thus aim of this dissertation is to create a catalogue with neuralgic points, which should be valid for the entire logistics sector. This catalogue is intended to help the logistics industry and supply chain operators to become sensitised to the topic of sabotage and to identify the neuralgic points in a company using this catalogue, in order to be able to take appropriate measures to prevent this from happening.

Theory

Theoretical basis of this dissertation is the resource-based approach. On the basis of this, core competences are determined from the literature using VRINO analysis in order to identify neuralgic points.

Methodology

In order to be able to identify the so-called neuralgic points of the supply chain, the literature is used to explain the functioning of logistics in order to create a generally valid value-added chain of this industry. Based on this value-added chain and theory, first core competencies and then neuralgic points for sabotage can be identified from entrepreneurial resources. The results of interviews with experts from the industry are combined with findings derived from theory and thereby completed.

Results

The neuralgic points derived from the theory could be confirmed and supplemented by the results of field research obtained from the qualitative content analysis.