Bibliographic Metadata

Title
Zwischen Spaltung und Verschmelzung. Besonderheiten in der Beziehungsarbeit mit Borderline-KlientInnen in der Sozialen Arbeit
Additional Titles
Between merger and division. Particularities of building up relationships with borderline personality disorder clients in social work
AuthorNara, Sonja
Thesis advisorWeidinger, Bettina
Published2017
Date of SubmissionNovember 2017
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Borderline / Borderline-Persönlichkeitsstörung / Beziehungsarbeit / Spaltung / Verschmelzung / BPS / Soziale Arbeit / Borderline-KlientInnen / Besonderheiten / Polarität
Keywords (EN)borderline / personality / disorder / merger / division / relationship / social work / clients / BPD / particularities
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit einer Gruppe von Menschen, denen man in den unterschiedlichsten Handlungsfeldern des Berufsfeldes der Sozialen Arbeit begegnen wird - und das meist, ohne wirklich darauf vorbereitet worden zu sein. Die Rede ist von Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung, kurz BPS.

Im Zentrum stehen die Besonderheiten, die das psychiatrische Krankheitsbild “Borderline” in der Beziehungsarbeit zwischen SozialarbeiterInnen und KlientInnen mit sich bringt. Diesbezüglich wird auf besondere Eigenschaften der Borderline-Persönlichkeit eingegangen, wobei versucht wird, aus sozialarbeiterischer Sicht eine ressourcenorientierte Haltung einzunehmen, die auch die Potentiale dieser Klientengruppe mitberücksichtigen soll. Für die Profession der Sozialen Arbeit ergeben sich daraus spezielle Herausforderungen, die nicht selten dazu führen, dass Borderline-KlientInnen im Allgemeinen als schwierig gelten. Durch das Beleuchten bestimmter Aspekte und Problembereiche, die sich in der Arbeit mit BorderlinerInnen ergeben, soll ein besseres Verständnis für den Umgang mit diesen KlientInnen vermittelt werden. Die Aneignung von Wissen über die passenden Methoden und Strategien, sowie verschiedene Therapiemöglichkeiten soll Ängste und Vorurteile reduzieren und eine optimistischere Sichtweise auf diese Persönlichkeitsstörung ermöglichen.

Abstract (English)

The talk is mostly focused on people with borderline personality disorder (BPD).

Present works centre around encounters with a group of people, in a wide range of fields of social work, mostly unprepared. The main focus is on the particularities that this psychic disease pattern entails in the relationship between social workers and their clients. Concerning this matter, special characteristics of the BPD are examined, whereby an attempt is made to take a resource-oriented approach, from a social worker's point of view, which should also take into account the potential range of reactions, characteristics and views of this client group and the impact on treatment. For the profession of social work, this can result in specific challenges, which can often lead to the perception that BPD clients are difficult. By illuminating certain aspects and potential problem areas that arise in working with BPD clients, a better understanding of how to deal with these clients can be taught - leading to improved treatment for persons with BPD. Acquiring knowledge about the appropriate methods and strategies, as well as different therapeutic options, will reduce anxiety and prejudice and allow for a more optimistic view of this particular personality disorder.