Titelaufnahme

Titel
Suizidprävention unter Einbezug der Relevanz von Sozialer Arbeit
Weitere Titel
Suicide prevention considering the relevance of social work
AutorInnenGönc, Jasmin
GutachterHarrer, Christa
Erschienen2017
Datum der AbgabeNovember 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Suizid / Prävention / Suizidprävention / Soziale Arbeit / suizid-präventive Maßnahmen / Erwachsene / Medien / Krise / Wien / Österreich
Schlagwörter (EN)Suicide / Prevention / Suicide Prevention / Social work / Suicide preventive measures / Adults / Media / Crisis / Vienna / Austria
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Bachelorarbeit beschäftigt sich mit derzeit vorhandenen präventiven Maßnahmen für erwachsene Menschen in Wien, die dazu beitragen sollen, die Suizidrate zu senken. Um die Wichtigkeit von präventiven Maßnahmen zu veranschaulichen, wird auf aktuelle Daten zu Suiziden in Österreich hingewiesen und ein Überblick über das Zustandsbild von suizidalen Personen gegeben. Der Einstieg in den Hauptthemenblock „Prävention“ geschieht über die Vorstellung des Suizidpräventionsprogramm Österreich namens „SUPRA“, welches präventive Ansätze darstellt, die im Laufe dieser Bachelorarbeit weiter ausgeführt und ergänzt werden. Dabei nehmen Medien und die Bewusstseinsbildung in der Allgemeinbevölkerung eine wesentliche Rolle ein. Es wird dargelegt welchen Zusammenhang es zwischen medialer Berichterstattung und dem An- bzw. Abstieg der Suizidrate gibt (Werther- vs. Papageno-Effekt) und inwiefern Mythen und Irrtümer in Bezug auf die Thematik „Suizid“ dazu beitragen. Es werden die Möglichkeiten des präventiven Agierens durch multiprofessionelle Institutionen und deren Angebote im Bereich Wien behandelt. Das Augenmerk wird auch auf Angehörige von SuizidantInnen und Entlastungsmöglichkeiten für ProfessionistInnen gelegt. Abschließend wird die Relevanz von Sozialer Arbeit als eigenständige Profession in der Suizidprävention verdeutlicht.

Zusammenfassung (Englisch)

This bachelor thesis deals with currently existing preventive measures for adults in Vienna, which are supposed to lower suicide rates. To portray the importance of preventive measures, collected facts and data about suicide are presented and an insight about the mental state of suicidal persons is given. The main topic “prevention” starts with the presentation of Austria’s suicide prevention program “SUPRA”, which shows preventive approaches. These will be expanded on in this bachelor thesis, including the role of the media and the importance of improved awareness of the populace. The correlation between media coverage and suicide rates (Werther- vs. Papageno-effect) and the impact of myths and fallacies about “suicide” is investigated. Options of preventive actions by multi-professional institutions and their offers in Vienna are specified. Attention is also directed towards people who lost someone to suicide and relief offers for professionals. In conclusion the relevance of social work as a distinct profession in suicide prevention is clarified.