Bibliographic Metadata

Title
Die Bedeutung von PSMA für die Radionuklidtherapie des kastrationsresistenten Prostatakarzinoms mit [177Lu]Lu-PSMA-617
Additional Titles
The importance of PSMA for radionuclide therapy of castration-resistant prostate carcinoma with [177Lu]Lu-PSMA-617
AuthorKapounek, Kristina
Thesis advisorKarlhuber, Barbara
Published2018
Date of SubmissionJanuary 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)PSMA / PSA / Kastrationsresistentes Prostatakarzinom / Radionuklidtherapie / Lutetium-177 / PSMA-Liganden / 177Lu-PSMA / 68Ga-PSMA
Keywords (EN)PSMA / PSA / castration-resistant prostate carcinoma / radionuclide therapy / Lutetium-177 / PSMA-ligands / 177Lu-PSMA / 68Ga-PSMA
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Kurzfassung

Ziel der Arbeit

Das Prostata-spezifische Membran Antigen erfährt momentan viel Aufmerksamkeit in der Nuklearmedizin, da es auf Prostatakarzinomzellen im Vergleich zum Normalgewebe stark überexprimiert ist. Extrazellulär besitzt das PSMA eine Ligandenbindungsstelle, die eine gezielte Ansteuerung mittels radioaktiv markierten Liganden ermöglicht. Das Ziel dieser Arbeit ist es, die Rolle von PSMA in der nuklearmedizinischen Diagnose und Therapie des Prostatakarzinoms darzustellen. Im Besonderen wird auf die Radionuklidtherapie mit [177Lu]Lu-PSMA-617 Bezug genommen. Es wird ein Überblick über den aktuellen Stellenwert, sowie Wirkungen und Nebenwirkungen der Therapie gegeben.

Methode

Für die Beantwortung der Forschungsfragen wurden aktuelle Studienergebnisse zusammengefasst und verglichen, die mittels Recherche in den Datenbanken Pubmed und ScienceDirect gefunden wurden. Des Weiteren wurden Fachbücher und relevante Artikel aus Fachzeitschriften herangezogen.

Ergebnisse

Das PSMA ist ein vielversprechendes Zielmolekül, das inzwischen einen hohen Stellenwert in der Nuklearmedizin eingenommen hat. Es zeigte sich, dass die [177Lu]Lu-PSMA-617 Therapie eine sichere Methode zur palliativen Behandlung des kastrationsresistenten Prostatakarzinoms zu sein scheint, da keine gröberen Nebenwirkungen zu beobachten sind, während ein Großteil der Patienten sehr gut auf die Therapie anspricht.

Schlussfolgerung

Zum jetzigen Zeitpunkt liegen nur retrospektive Studienergebnisse ohne einheitliche Protokolle vor, was noch keine Aussage über das gesamte Potential der Therapie zulässt. Aufgrund des positiven Therapieansprechens ist aber damit zu rechnen, dass die Therapie in Zukunft noch einen großen Stellenwert in der Behandlung des Prostatakarzinoms einnehmen wird.

Abstract (English)

Abstract

Aim of the work

The prostate-specific membrane antigen currently receives a lot of attention in nuclear medicine, since it is strongly overexpressed on prostate cancer cells, compared to normal tissue. Extracellularly, the PSMA has a ligand-binding site, to which radioactively labeled ligands can bind specifically. The aim of this study is to demonstrate the role of PSMA in the diagnosis and therapy of prostate cancer in nuclear medicine. In particular, reference is made to radionuclide therapy with [177Lu]Lu-PSMA-617. An overview is given of the current value, as well as effects and side effects of the therapy.

Method

In order to answer the research questions, current study results were compiled and compared, which were found by research in the databases Pubmed and ScienceDirect. In addition, textbooks and relevant articles from journals were used.

Results

The PSMA is a promising target molecule, which has gained high attention in nuclear medicine. It has been shown that the [177Lu]Lu-PSMA-617 therapy seems to be a safe method for the palliative treatment of castration-resistant prostate carcinoma, since no serious side effects are observed, while a large part of the patients respond very well to the therapy.

Conclusion

At the present time, only retrospective study results are available without uniform protocols, which does not yet allow any conclusions about the entire potential of the therapy. Due to the positive therapy response, however, it is to be expected that the therapy will continue to play a major role in the treatment of prostate cancer in the future.