Bibliographic Metadata

Title
Stellenwert der diffusionsgewichteten MRT bei der Erkennung von malignen Prostataläsionen
Additional Titles
Value of diffusion-weighted MRI in the detection of malign prostatic lesions
AuthorKitchoukov, Todor
Thesis advisorHimmler, Thomas
Published2018
Date of SubmissionJanuary 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)ADC-Map / b-Wert / DWI-MRT / Prostatakarzinom
Keywords (EN)ADC-Map / b-Value / DWI-MRT / Prostatecarzinom
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Kurzfassung

Ziel der Arbeit

Das Ziel ist, die Vor- und Nachteile der DWI-Bildgebung gegenüber den gängigen Diagnoseverfahren (DRU, PSA und TRUS-Biopsie) darzustellen, die bei einem Verdacht auf ein Prostatakarzinom empfohlen werden. Weiters soll die Höhe des b-Wertes auf die Detektionsrate untersucht werden und dessen Auswirkung auf der Bildqualität der DWI-MRT. Außerdem soll der momentane Stellenwert der DWI in der Prostatadiagnostik aufgezeigt werden.

Methode

Bei der Methode handelt es sich um eine Recherche in Literatur- und Onlinequellen. Es wurde auch mit Radiologinnen/Radiologen gesprochen, um ein besseres Verständnis über die Thematik zu erlangen. Diese werden in der folgenden Arbeit nicht zitiert. Die ausgesuchten Quellen sind aus den Datenbanken PubMed, ScienceDirect, Cochrane Library und AKH-Bibliothek entnommen. Die Quellen wurden im Zeitraum 2012 bis 2017 publiziert und einige wenige sind aus dem Zeitraum vor 2012 entnommen. Die Gesamtinformationen aus den Quellen wurden im Hinblick auf die Forschungsfragen und das Ziel der Arbeit selektiv ausgewählt.

Ergebnisse

Die DWI ermöglicht wertvolle Aussagen über Detektion, Lokalisation, Tumorbeschaffenheit und Therapieverlauf. Die Höhe des b-Wertes beeinflusst die Bildqualität und Detektionsrate und zeigt eine Abhängigkeit von den Sequenzparametern und technischen Voraussetzungen. Damit kann die DWI eine Schlüsselrolle für die Prostatadiagnostik in der peripheren Zone des Organes einnehmen.

Schlussfolgerung

Die mp-MRT kombiniert den Einsatz von funktioneller und morphologischer Bildgebung. Dadurch kann bei Verdacht auf ein PCa eine optimale Abklärung des Organes erzielt werden. Speziell die DWI-Sequenz ermöglicht eine Aussage über die Tumorzusammensetzung und steigert Sensitivität und Spezifität der Untersuchung.

Abstract (English)

Abstract

Aim of the work

The aim is to demonstrate the advantages and disadvantages of DWI imaging against the current diagnostic methods (DRU, PSA and TRUS biopsy), which are recommended for a prostate carcinoma. Furthermore, the height of the b-value is to be examined for the detection rate of the DWI and its effect on the image quality of the DWI-MRT. In addition, the current status of DWI in prostate cancer diagnostics is to be shown.

Method

The method is a search in literature and online sources. Radiologists have also been interviewed to gain a better understanding of the topic. These are not cited in the following work. The selected sources are taken from the databases Pub-Med, ScienceDirect, Cochrane Library and AKH-Library. The sources were published in the period from 2012 to 2017 and a few sources are taken from the period before 2012. The sources were elaborated with reference to the overall Information and then selectively addressed with regard to the research questions and the aim of this work.

Results

The DWI provides information on the detection, localization, tumor specificity and the course of the therapy. The height of the b-value influences the image quality and the detection rate and shows a dependence on the sequence parameters and technical prerequisites. Furthermore, the DWI has taken the key role for the PZ of the organ in prostate cancer diagnostics.

Conclusion

The mp-MRT combines the use of functional and morphological imaging. In this way, an optimal determination of the organ can be achieved in the case of a suspicion of a PCa. In particular, the DWI sequence allows a statement about tumor composition and increases the sensitivity and specificity of the investigation.