Bibliographic Metadata

Title
Ablationsverfahren im Rahmen der elektrophysiologischen Untersuchung in der interventionellen kardiologischen Angiographie
Additional Titles
Ablation procedure in electrophysiological examination in interventional cardiological angiography
AuthorKloihofer, Vanessa
Thesis advisorStarkbaum, Maria
Published2018
Date of SubmissionJanuary 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Ablationsverfahren / Katheterablation / Kryoablation / Radiofrequenzablation / Elektrophysiologische Untersuchung
Keywords (EN)Ablation procedures / Catheter ablation / Cryo ablation / Radiofrequency ablation / Electrophysiological examination
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Bachelorarbeit gibt eine Übersicht der Ablationsverfahren in der interventionellen kardiologischen Angiographie. Dabei werden für die Literatursuche Datenbanken, Fachbücher, Leitlinien und Studien herangezogen.

Eine Katheterablation wird grundsätzlich bei Herzrhythmusstörungen angewendet, die häufigste Indikation ist das Vorhofflimmern.

Es werden die Radiofrequenz- und die Kryoballon-Ablation als Ablationsmethoden hinsichtlich ihrer technischen Unterschiede verglichen. Bei der Radiofrequenz-Ablation werden mittels Hochfrequenzstrom jene Zellen verödet, die für die Herzrhythmusstörungen verantwortlich sind. Die Kryoballon-Ablation hat dasselbe Ziel mit dem Unterschied, dass diese mit flüssigem Stickstoffoxid funktioniert.

Bevor eine Katheterablation erfolgen kann, muss davor eine diagnostische Abklärung mittels einer elektrophysiologischen Untersuchung erfolgen. Dabei werden ein 12-Ableitungs-EKG und ein intrakardiales EKG mit entsprechender Analyse der Leitungszeiten des Herzerregungsleitungssystems und einem Stimulationsprotokoll durchgeführt. Erst wenn die Arrhythmie millimetergenau lokalisiert werden kann, wird eine Katheterablation durchgeführt.

Diese erfolgt mittels spezieller Ablationskatheter, die zur Verödung der Zellen direkt an der Myokardwand positioniert werden. Es entstehen Nekrosen, wodurch die Zellen nicht mehr in der Lage sind elektrische Impulse zu empfangen, weiterzuleiten oder auszusenden.

Abstract (English)

This thesis deals with an overview of the ablation methods applied in interventional cardiac angiography. Databases, guidelines, technical books and clinical trials were used for literature search.

Basically, a catheter ablation is indicated for cardiac arrhythmia. The most common indication is atrial fibrillation.

There will be compared radiofrequency ablation with the cryo-balloon ablation regarding their technical differences. With the radiofrequency ablation, cells will be destroyed with high frequent current, which are responsible for cardiac arrhythmia. Cryo balloon ablation has the same goal with the difference that it works with fluid nitric oxid.

Before a catheter ablation can be take place, there must be carried out a diagnostic test with an electrophysiological examination. In this examination, there will be made a 12-leading ECG and an intracardiac ECG with appropriate analysis of the line times of the heart conduction system. Additionally, a stimulation protocol must be carried out. Only when the arrhythmia can be localized in millimeters, a catheter ablation occurs.

This is done with special ablation catheter, which are placed directly on the myocardial wall for desolation of the cells. Due to the necrosis caused by the desolation, the cells are no longer able to receive or to send out electrical pulses.