Bibliographic Metadata

Title
Atemgesteuerte Methoden zur Dosisreduktion der Risikoorgane bei kurativer Bestrahlung der linken Mamma
Additional Titles
Breath-controlled methods for the dose reduction of the risk factors for curative irradiation of the left breast
AuthorRaditsch, Karin
Thesis advisorRaith, Alexander
Published2018
Date of SubmissionJanuary 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)atemgesteuerte Methoden / Brustkrebs / Atemanhaltetechniken / kurative Bestrahlung linke Mamma
Keywords (EN)breast cancer / respiratory controlled radiotherapy / dose variance respiratory gating / real position management / respiratory controlled gating
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die Neuerkrankungsrate von Brustkrebs hat sich in den letzten Jahren erhöht, und stellt für Frauen die häufigste Tumorerkrankung dar. Durch die derzeit verfügbaren Therapiemöglichkeiten ist das Mammakarzinom jedoch gut behandelbar. Die Strahlentherapie ist ein wichtiger Faktor bei der Behandlung dieser malignen Erkrankung. Die Strahlenbelastung von Lunge und Herz bei der Bestrahlung der linken Mamma ist nach wie vor unerwünscht. Die Atmung hat dabei einen negativen Einfluss auf das Ausmaß der Strahlenbelastung. Um eine Minimierung der Dosis dieser Organe bei Bestrahlungen zu erreichen, bedient man sich atemgesteuerten Methoden. Ziel der Arbeit ist es herauszufinden, welche atemgesteuerte Methoden es zur Dosisreduktion der Risikoorgane bei Bestrahlung der linken Mamma gibt und ob diese Methoden die Dosis der Risikoorgane minimieren können. Eine ausgiebige Literaturrecherche in Online-Datenbanken und einschlägigen Fachbüchern des Allgemeinen Krankenhauses Wien sowie der Fachhochschule Campus Wien beantworten die definierten Forschungsfragen. Die Arbeit gibt außerdem einen Überblick der verschiedenen Systeme, die als Unterstützung bei den atemgesteuerten Bestrahlungen dienen. Die am häufigsten verwendete Atemanhaltetechnik ist die Deep Inspiration Breath Hold (DIBH), die eine Minimierung der Dosis der Risikoorgane gegenüber der freien Atmung (FB) erreicht. Catalyst, ABC (Active Breathing Coordinator) und RPM (Real Positioning Management) sind in der Literatur die am meist vorkommende Systeme zur Atemsteuerung. Bei den ausgewählten Studien konnte mit Hilfe von DIBH eine Reduktion der Dosis der linken Lunge sowie des Herzens erreicht werden.

Abstract (English)

The rate of breast cancer has increased in recent years and represents the most frequent tumor disease for women. However, due to the currently available therapeutic possibilities, breast cancer can be treated well. Radiation therapy is an important factor in the treatment of this malignant disease. The radiation exposure of the lungs and the heart in the irradiation of the left mamma is still undesirable. Breathing has a negative effect on the extent of radiation exposure. In order to minimize the dose of these organs in irradiation, breathing methods are used. The aim of the work is to find out whether there are respiratory methods for the reduction of dose of the risk glands when the left breast is irradiated, and whether these methods can minimize the dose. A comprehensive search of literature available within online databases and relevant books of the General Hospital of Vienna as well as the University of Applied Sciences Campus Vienna provide an answer to the defined research questions. The work also provides an overview of the various systems that are used to assist in respiratory-controlled radiation therapy. The most commonly used breathing system is the Deep Inspiration Breath Hold (DIBH), which minimizes the dose of the risk-free-breathing (FB). In literature, Catalyst, ABC (Active Breathing Coordinator) and RPM (Real Positioning Management) are the most common systems for respiratory control. In the selected studies, a reduction in the dose of the left lung as well as of the heart was achieved with the aid of DIBH.