Bibliographic Metadata

Title
Magnetresonanztomographie des Gehirns zur Beurteilung der Substantia alba bei Frühgeborenen
Additional Titles
Magnetic resonance imaging of the premature brain to evaluate the substantia alba
AuthorSimonis, Alexandra
Thesis advisorSiegl, Eva
Published2018
Date of SubmissionJanuary 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Frühchen / Frühgeborene / MRT / Magnetresonanztomographie / Spezifische Absorptionsrate / Sicherheit / Weiße Hirnsubstanz / Gehirn / MRT-kompatibler Inkubator / Pädiatrie
Keywords (EN)Premature / Premature infant / Preterm / Preterm infant / Safety / Specific absorption rate / SAR / White matter / Brain / Pediatric / MRI / MR-compatible incubator / Magnetresonance imaging
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Das Ziel dieser Literaturarbeit ist es, die Herausforderungen einer Magnetresonanztomographie (MRT) des Gehirns bei Frühgeborenen sowie bestimmte Sequenzen aufzuzeigen, die für die Diagnostik der Substantia alba anzuwenden sind. Um die Forschungsfragen zu beantworten, wurde eine Recherche in den Datenbanken PubMed, Cinahl, Cochrane Library, ScienceDirect, Ebsco und SpringerLink durchgeführt. Es wurden deutsch- und englischsprachige Studien, im Publikationszeitraum 2012–2017 miteinbezogen, sowie diverse Fachbücher, Internetquellen und Fachartikel. Die Studienrecherche befasste sich ausschließlich mit Frühgeborenen.

Eine MRT des Gehirns bei Frühgeborenen gehört neben dem cranialen Ultraschall (US) inzwischen zum Untersuchungsstandard und gewährt eine detailreiche Darstellung der Hirnstruktur und ist somit ein gutes diagnostisches Verfahren. Zu den Hauptvorteilen der MRT zählt, dass sie nicht-invasiv ist, keine ionisierende Strahlung verwendet wird und spezielle Pathologien der Substantia alba dargestellt werden können, welche mittels US schwer zu finden sind.

Es gibt besondere Herausforderungen, die bei der Planung, Vorbereitung und Durchführung zu beachten sind. Diese beginnen mit einer optimalen Terminkoordination und Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Abteilungen, sowie dem Umgang mit entsprechendem Equipment. Die Durchführung mittels MR-kompatiblen Inkubator ist zeitaufwendig, allerdings sind die Umgebungsbedingungen für das Frühchen optimal. Wenn kein Inkubator vorhanden ist, können alternativ Erwachsenenspulen verwendet werden. Zusätzlich sind bestimmte Sicherheitsrisiken, wie die Lärmbelastung und die spezifische Absorptionsrate (SAR) zu beachten.

Zur Beurteilung der Substantia alba finden T1- und T2-gewichtete (T1w-/T2w-) Sequenzen Anwendung, sowie die Diffusionsgewichtete-Bildgebung (DWI), Diffusions-Tensor-Bildgebung (DTI) und Diffusions-Tensor-Traktographie (DTT). Diese Sequenzen ermöglichen eine Diagnose des Ausmaßes einer Schädigung der Substantia alba und können gegebenenfalls eine Prognose über die weitere Entwicklung des Frühgeborenen aufzeigen. Zur umfassenden Abklärung sollte die MRT durch Suszeptibilitätsgewichtete Bildgebung (SWI) und Time-of-Flight (TOF) Angiographie ergänzt werden

Abstract (English)

The aim of this work is to identify the challenges of magnetic resonance imaging

(MRI) of the brain in premature infants, as well as certain sequences to be used for the diagnosis of substantia alba. In order to answer the thesis, research was carried out in the databases PubMed, Cinahl, Cochrane Library, ScienceDirect, Ebsco and SpringerLink for German- and English-language studies, in the publication period 2012-2017, as well as various specialist books, Internet sources and specialist articles were used. The study exclusively included premature infants/infants.

An MRI of the brain in premature infants is now part of the cranial Ultrasound (US) standard and provides a detailed overview of the brain structure and is therefore a good diagnostic procedure. The main advantages of the MRI are that it is non-invasive, no ionizing radiation is used, and special pathologies of the substantia alba, which are difficult to find by US, can be shown.

There are special challenges to be considered during planning, preparation and implementation. These start with an optimal coordination of schedules and cooperation between the different departments, as well as the handling of appropriate equipment. Implementation and usage of MR-compatible incubators is time-consuming, but the environmental conditions for the premature are optimal. If no incubator is present, adult coils may alternatively be used. In addition, certain safety risks such as noise exposure and the specific absorption rate have to be considered.

For the assessment of the substantia alba, T1- and T2-weighted sequences (T1w/T2w) as well as diffusion-weighted imaging (DWI), diffusion tensor imaging (DTI) and diffusion tensor tractography (DTT) are used. These sequences allow a diagnosis of the extent of damage to the substantia alba and, if appropriate, a prognosis about the further development of the premature baby. For comprehensive clarification, MRI should be supplemented by susceptibility-weighted imaging (SWI) and time-of-flight (TOF) angiography.