Bibliographic Metadata

Title
Stereotaktische Radiochirurgie: Entwicklungen im Bereich der Gamma-Knife-Technologie
Additional Titles
Stereotactic Radiosurgery: Developments of the Gamma-Knife-Technology
AuthorSvoboda, Sabine
Thesis advisorStanek, Brigitte
Published2018
Date of SubmissionJanuary 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)minimal-invasive Lagerung / nicht-invasive Lagerung / Gamma Knife / Radiochirurgie
Keywords (EN)frame-based / frameless / Gamma Knife / Radiosurgery
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Introduction: Diese Arbeit befasst sich mit der Gamma Knife-Modalität, die einen beachtlichen Teil der stereotaktischen Radiochirurgie bei der Behandlung von Gehirnmetastasen, arteriovenösen Missbildungen, Meningiomen und anderen Pathologien des Kopfbereiches darstellt.

Methods: Mittels einer systematischen Literaturrecherche von Büchern der Bibliotheken der Fachhochschule Campus Wien und dem Allgemeinen Krankenhaus Wien, sowie von Studien in den Datenbanken ScienceDirect, PubMed und Springer-Verlag aus den Jahren 2012-2016 wurden die Grundlagen einer stereotaktischen Radiochirurgie kurz thematisiert, inklusive der verschiedenen Möglichkeiten, die die Behandlung mit dem Gamma Knife bietet. Welche Arten der PatientInnenlagerung existieren, was benötigt wird, um eine exakte Positionierung vorzunehmen, Vor- und Nachteile jener, sowie der Workflow wurde mithilfe der Literatur erläutert. Das technische Grundprinzip und die Variationen der verschiedenen Modelle, die im Laufe der Zeit entwickelt wurden, wurden näher beleuchtet und erklärt. Schlussendlich zeigt eine Analyse von 22 Studien aus dem Jahre 2016, welche Art der PatientInnenlagerung bevorzugt angewendet wurde.

Results: Ziel und Ergebnis der Arbeit ist es, die elementarsten Dinge zu thematisieren, die die AnwenderInnen kennen sollten, wenn sie sich mit dieser Modalität beschäftigen. Die Analyse der Studien ergab, dass in 15 Fällen der Stereotaxierahmen verwendet wurde. Sieben machten keinerlei Angaben zur durchgeführten Lagerungsmethode. Keine der untersuchten Studien beschrieb die Verwendung einer nicht-invasiven Lagerung.

Abstract (English)

Introduction: This thesis deals with an important part of stereotactic radiosurgery, the Gamma Knife modality, which is used to treat several pathologies, for example brain metastasis, arteriovenous malformations, meningiomas and others within the head region.

Methods: A systematic research was performed in the libraries of the Fachhochschule Campus Wien and the General Hospital of Vienna to find relevant literature together with a research in the databases ScienceDirect, PubMed and Springer-Verlag for studies of the years 2012-2016 to write about the basic things and indications, which are usually treated with the Gamma Knife. It also deals with the methods of patient positioning and the equipment needed to perform an accurate performance, the advantages and disadvantages of said methods and how the workflow should look like for both versions. Technical basic knowledge of the modality and their developments are also a huge topic, which is found in numerous literature and has therefore to be mentioned too. At the end an analysis of 22 studies was done to find out, which of the two methods of patient positioning is more likely to be used during treatments.

Results: The goal and result of this thesis is to summarize all the basic knowledge around the Gamma Knife, so everyone who wants to learn about it, finds the most essential things in one place. The analysis showed that 15 studies used a stereotactic frame, while seven didn’t mention the positioning method. None of them said that they performed a frame-less treatment.