Titelaufnahme

Titel
Vergleich aktueller Zielvolumendefinitionen und Methoden der Patienten- und Patientinnenimmobilisation bei der Bestrahlung des Lungenkarzinoms
Weitere Titel
Comparison of current target volume definitions and methods of patient immobilization in the treatment of lung cancer
AutorInnenPraschil, Michelle
GutachterRaith, Alexander
Erschienen2018
Datum der AbgabeJanuar 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Lunge Zielvolumen Strahlentherapie / Lunge Strahlentherapie Immobilisation
Schlagwörter (EN)lung radiotherapy / lung radiation therapy / lung PTV / lung planning target volume / lung radiotherapy target definition / position lung therapy / immobilization lung therapy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Dieser Literaturvergleich beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Definitionen des Zielvolumens sowie mit den Methoden der PatientInnenimmobilisation bei der strahlentherapeutischen Behandlung eines Lungenkarzinoms. Das Lungenkarzinom ist weltweit die Krebserkrankung mit der höchsten Inzidenz. Die Ursache für die Entstehung liegt häufig im Konsum von Tabak. Die Strahlentherapie zählt zu einer der wichtigsten Behandlungen eines Lungenkarzinoms. In der Strahlentherapie ist es vorteilhaft das Zielvolumen möglichst klein zu halten, damit das umliegende gesunde Gewebe geschont werden kann. Weiters spielt die PatientInnenimmobilisation eine wichtige Rolle, da es von großer Bedeutung ist, eine stabile, reproduzierbare und komfortable Lagerung zu erreichen. Besonders im Bereich der Lunge kommt es aufgrund der Atmung zu einer Bewegung des Zielvolumens. Aus diesem Grund sind Methoden zur Atemsteuerung notwendig.

Diese Arbeit wurde verfasst um die unterschiedlichen Zielvolumendefinitionen und PatientInnenimmobilisationssysteme zu erläutern. Die Ergebnisse ergaben, dass bei einigen Studien die Definitionen der Zielvolumina sehr variieren. In Hinsicht auf die Immobilisation konnte festgestellt werden, dass aufgrund der Zunahme der stereotaktischen Bestrahlung hinsichtlich des Lungenkarzinoms die stereotaktische Körperfixierung eine häufig angewendete Lagerungshilfe darstellt.

Zusammenfassung (Englisch)

This empirical thesis is about the different definitions of the target volume as well as the methods of patient immobilization in radiotherapeutic treatment of a lung carcinoma. Lung cancer has the worlds largest number of carcinoma incidence. A common reason of development of a lung carcinoma is nicotine abuse. Radiation therapy is one of the most important treatments for lung cancer. It is advantageous to keep the target volume as small as possible to spare healthy surrounding tissue. Furthermore patient immobilization plays an important role, as it is very important to

achieve a stable, reproducible and comfortable position. Movement of the target volume can happen due to respiration. For this reason it is necessary to use methods of breathing control.

This work was written to explain the different target volume defintions and patient immobilization systems. The results showed that in some studies the definitons vary. In terms of patient immobilization it has been found that stereotactic body frame is a commonly used positioning device due to the increase in stereotactic body radiation therapy for lung cancer.