Bibliographic Metadata

Title
Auswirkung der Atemanhaltetechnik bei kurativer Bestrahlung der linken Mamma am Universitätsklinikum Krems
Additional Titles
Effect of the breath-hold technique in curative irradiation of the left breast at the University Hospital Krems
AuthorRaditsch, Karin
Thesis advisorRaith, Alexander
Published2018
Date of SubmissionJanuary 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)tiefe Inspiration / Atemanhaltetechnik / 3D-CRT / Brustkrebs / linksseitiges Mammakarzinom / Risikoorgane
Keywords (EN)breast cancer / deep inspiration breath hold / free breathing / left anterior descending coronary artery / 3D-CRT / organs at risk / deep inspiration
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Brustkrebs gilt als die häufigste bösartige Tumorerkrankung der Frau. Ein wichtiger Bestandteil bei Behandlung dieser Krankheit stellt neben chirurgischen Eingriffen und der Behandlung mittels Systemtherapien die Strahlentherapie dar. Trotz modernster Innovationen sowie technischen Erneuerungen ist die Strahlenbelastung der Risikoorgane wie das Herz und die Lunge nach wie vor ein wesentlicher Teil, der bei der Bestrahlungsplanung der linken Brust beachtet werden muss. Um unter anderem Spättoxizitäten nach vorangegangener Strahlenbehandlung der linken Mamma gering zu halten, werden Atemanhaltetechniken verwendet. Die Atemanhaltetechnik (AA) beschäftigt sich mit der tiefen Inspiration während der Bestrahlung der linken Mamma. Ziel ist es, den Abstand vom Herz zur Thoraxwand und somit zum bestrahlenden Bereich zu vergrößern, im Vergleich zur freien Atmung (FA). Diese beiden Methoden werden unter anderem im Universitätsklinikum Krems angewendet. Ziel der Arbeit ist herauszufinden, welchen Unterschied es zwischen der Bestrahlung mit AA und der Bestrahlung in FA bezüglich der Risikoorganbelastung bei der teletherapeutischen Behandlung der linken Brust gibt. Die im Universitätsklinikum Krems erhobenen Daten, wie beispielsweise die durchschnittliche und maximale Herzdosis, maximale Herzdistanz, maximale Dosis der linken Koronararterie (LAD), durchschnittliche Dosis der ipsilateralen Lunge und zentrale Lungendistanz werden ausgewertet. Die Herangehensweise der Erhebung der Daten wird erklärt, sowie die Kriterien bei der Auswahl der PatientInnen angeführt. Die Auswertung der erhobenen Parameter erfolgt mit dem Statistik- und Analyseprogramm SPSS. Um die Prüfung der Signifikanz durchführen zu können, wurden im Vorhinein die Daten auf Normalverteilung geprüft. Um eine Vergleichbarkeit der Werte aufzeigen zu können, wurden Mittelwerte, Minimal- und Maximalwerte angegeben. Ein signifikanter Unterschied zugunsten der AA im Vergleich zur FA konnte bei allen Planungsparametern ermittelt werden. In der vorliegenden Arbeit wird außerdem der Vorgang der Recherche nach Studien angeführt, die im Kapitel Diskussion mit den Ergebnissen der Bachelorarbeit verglichen werden. Im Anschluss erfolgt ein Vergleich der Daten mit anderen Studien. Die Arbeit endet mit einer Zusammenfassung der einzelnen Kapitel.

Abstract (English)

Breast cancer is considered as the most common malignant tumor of the woman. In addition to surgical interventions and the treatment with systemic therapy, radiotherapy is an important component in the treatment of this disease. Despite the latest technical innovations, the radiation exposure of the organs at risk such as the heart and lung remains an essential part. In order to minimize late toxicities of radiation treatment of the left breast, breathing techniques are used. One of the breath hold techniques deals with the deep inspiration during the irradiation of the left breast, named deep inspiration breath hold (DIBH). The goal is to move the heart away from the thoracic wall and thus from the area to be irradiated, as opposed to free breathing (FB). These two methods are used at the University Hospital Krems to treat patients with left sided breast cancer. The aim of the work is to find out, if there is a difference between the irradiation with DIBH and the irradiation in FB concerning the risk organ load in the teletherapeutic treatment of the left breast. The data collected at the University Hospital Krems, such as the average and maximum heart dose, maximum cardiac distance, maximum dose of the left anterior descending coronary (LAD), average dose of the ipsilateral lung and central lung distance are evaluated. The approach to data collection will be explained, as well as the criteria for patient selection. The evaluation of the collected parameters is done with the statistics and analysis program SPSS. In order to be able to carry out the verification of the significance, the data were checked in advance for normal distribution. In order to be able to demonstrate a comparability of the values. Averages, minimum and maximum values were calculated. A significant difference in favor of DIBH compared to FB could be determined for all planning parameters. In the present work, the process of search after studies is also mentioned, which are compared in the discussion chapter with the results of the bachelor thesis. This is followed by a comparison of the data with other studies. The work ends with a summary of the individual chapters.