Bibliographic Metadata

Title
Richtlinie des europäischen Parlaments und des Rates über die öffentliche Auftragsvergabe
Additional Titles
Directive of the European Union on Public Procurement
AuthorBenedikt, Sima
Thesis advisorMaier de Kruijff, Heidrun
Published2018
Date of SubmissionJanuary 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Arbeitnehmerfreizügigkeit / Entsenderichtlinie / Europäische Richtlinie / Lohn- und Sozialdumping / Lohn- und Sozialdumping-Gesetzt / Öffentliches Vergaberecht
Keywords (EN)none
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Bachelorarbeit befasst sich mit der Thematik „Richtlinie des Parlaments und des Rates - ‚Europäische Union‘ - über die öffentliche Auftragsvergabe“. Untersucht wurde, inwieweit das öffentliche Vergaberecht in der Lage ist, Lohn- und Sozialdumping zu dämmen bzw. zu reduzieren. Ebenfalls wurde über primäre und sekundäre Ziele und Aufgaben des öffentlichen Vergaberechts ermittelt. Ferner wurden die Begriffe: Lohn- und Sozialdumping, die Ursachen des LSD sowie Folgeschäden des LSD beschrieben. Für die qualitative Untersuchung wurden ExpertInneninterviews herangezogen. Die Durchführung und Art der Interviews erfolgte anhand eines Leitfadens für qualitative Experteninterviews, da der Schwerpunkt auf der Hypothese liegt. Es wurde ausschließlich Input und das Fachwissen von ExpertInnen herangezogen, welche über mehrere Jahre Fachwissen und Erfahrungen über öffentliches Vergaberecht verfügen. Anschließend wurden die Ergebnisse anhand einer zusammenfassenden Inhaltsanalyse nach Mayring qualitativ thematisch kategorisiert und systematisch zusammengefasst. Schlussfolgerung dieser Forschung ist, dass die europäische Richtlinie für öffentliche Auftraggeber kein geeignetes Instrument für die Bekämpfung des Lohn- und Sozialdumpings ist. In Summe kann das Vergaberecht sehr bedingt und eingeschränkt gegen Lohn- und Sozialdumping vorgehen. Eine weitere Erkenntnis dieser Untersuchung zeigt sogar, dass die Richtline mit allen ihren Anforderungen und Zielen, zur Verteuerung und Verlängerung des Vergabeverfahrens führt.

Abstract (English)

This bachelor thesis deals with the issue of the “Directive of the Parliament and the Council ‘European Union’ on public procurement”. Whether public procurement law could prevent the wage and social dumping. It also identifies primary and secondary objectives and tasks of public procurement law. Furthermore, the terms of concepts of wage and social dumping, the causes of social dumping and the consequential damages of the social dumping have been described. For the qualitative investigation, expert - interviews were used exclusively. The conduct and nature of the interviews were based on a guideline for qualitative expert interviews, as the focus is on the hypothesis. During the research, input and the expertise of experts were used, who have many years of expertise and experience in public procurement law. Subsequently, the results were qualitatively thematically categorized and systematically summarized by means of a summary content analysis according to Mayring method. The conclusion of this research is that the European Directive on public procurement is not a proper instrument for combating wage and social dumping. In total, public procurement law can take very restricted and very limited measures against wage and social dumping. Further summary of this investigation even showed that the EU-Directive, with all its requirements and goals, leads the increase in costs and extension of the public procurement procedure.