Bibliographic Metadata

Title
Modell eines intentionalen Gefährdungskataloges am Beispiel einer Fußball-Großveranstaltung
Additional Titles
Model of an intentional hazard catalogue on the example of a major soccer event
AuthorFutschik, Stefan
Thesis advisorAllum, Teresa ; Kaiser, Justina
Published2018
Date of SubmissionJanuary 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)intentionaler Gefährdungskatalog / Fußball-Großveranstaltung / ISO 31000:2010 / ONR 41001:2010 / Umfeldanalyse / 3-Umwelten-Modell / Risiko / Risikoidentifikation / Gefahr / Bedrohung / Terrorismus / Ute Vanini
Keywords (EN)intentional hazard catalogue / major soccer event / ISO 31000:2010 / ONR 41001:2010 / enviromental analysis / 3-enviroment-model / risk / risk identification / threat / hazard / terrorism / Ute Vanini
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Fußball-Großveranstaltungen erfreuen sich in den letzten Jahrzehnten immer

größerer Beliebtheit. Dieser Aufwärtstrend führt einerseits zum Bau immer

größerer Stadien, und andererseits zu einer steigenden Medienwirksamkeit.

Parallel dazu ist das Bedürfnis der Besucherinnen und Besucher nach mehr

Sicherheit in den letzten Jahren ebenfalls gestiegen, mitunter als

nachvollziehbare Reaktion auf die mehrfach vereitelten und vollzogenen

Terroranschläge, die das allgemeine Gefühl der Sicherheit grundlegend

beeinflusst hat. Nichtsdestotrotz existiert bislang kein einheitlicher

intentionaler Gefährdungskatalog, welcher sämtliche intentionale Gefahren

deckt.

Ziel dieser Forschungsarbeit ist die Entwicklung eines generischen und in sich

logischen Gefährdungskataloges, welcher in weiterer Folge für sämtliche

Fußball-Großveranstaltungen anwendbar ist. Im Detail befasst sich diese

Arbeit mit dem Prozessschritt der Risikoidentifikation nach ISO 31000:2010

und behandelt dabei ausschließlich intentionale Gefahren.

Inhalte aus theoretischen Fundamenten und relevante Rechercheergebnisse

des aktuellen Standes der Forschung wurden hinzugezogen, um eine

Ableitung von erforderlichen Gefährdungen zu ermöglichen.

Für die vorliegende Forschungsarbeit wurde ein deduktiver Forschungsansatz

gewählt. Die Datenerhebung erfolgte durch leitfadenunterstützte Expertinnenund

Experteninterviews, die mittels qualitativer Inhaltsanalyse ausgewertet

wurden.

Als Forschungsergebnis wurde erkannt, dass ein individuell angepasster

intentionaler Gefährdungskatalog an die jeweilige Veranstaltung, mit klaren

Kompetenzabgrenzungen für die entsprechenden Akteurinnen und Akteure, in

Kombination mit aktuellen Ereignissen und erhobenen Informationen,

zusammen mit einem Sicherheitskonzept, der Sicherheitsbesprechung und

dem Sicherheitsrundgang, als eine hilfreiche Ergänzung angewandt werden

könnte.

Abstract (English)

Major soccer events are enjoying more and more popularity in recent

decades. The effects of this upward trend are, on the one hand, bigger sized

stadiums, and on the other hand, increasing media impact. However, due to

the many defeated and executed terrorist attacks and therefore fundamental

change of thinking, the need of the visitors for more safety has been steadily

increasing in the past few years. So far, however, there is no single hazard

catalogue containing all intentional dangers.

The aim of this scientific work is the development of a generic and in itself

logical “threat catalogue”, subsequently applicable for all major soccer events.

In detail, this research paper deals with the process of risk identification

according to ISO 31000:2010 and solely covers intentional threats.

Contents from theoretical foundations and relevant research results of the

current state of the research were included, in order to enable a derivation of

necessary dangers.

A deductive research approach was chosen for the present research work.

The data was collected through guide-supported expert interviews, which were

evaluated by means of qualitative content analysis.

It could be determined that an intentional threat catalogue represents an

applicable supplement, when adapted individually to the respective event, with

clear delimitation of competences for the respective actors, in combination

with current events and collected information, together with the safety concept,

the safety meeting and the safety check.