Bibliographic Metadata

Title
Rahmenbedingungen und Kompetenzen von Risikoeignerinnen und Risikoeignern in Bauprojekten
Additional Titles
Framework conditions and competencies of risk owners in construction projects
AuthorSeyfert, Stefan
Thesis advisorKaiser, Justina ; Kostic, Zoran
Published2018
Date of SubmissionJanuary 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Kontext und Fragestellung

In den letzten Jahren gewann das Thema Risikomanagement in der österreichischen Bauwirtschaft immer mehr an Bedeutung. Unternehmen mit etabliertem Risikomanagementsystem betrachten einerseits Risiken auf operativer Ebene und andererseits auf strategiescher Ebene, wo Risiken im Zuge der Ausrichtung der Geschäftstätigkeit entstehen können. Diese unternehmensspezifischen oder projektspezifischen Risiken werden von Risikoeignerinnen oder -eignern ständig überwacht und gelenkt. Im Zuge dieser Arbeit stellte sich die Frage, welche Personen die Rolle der Risikoeignerinnen oder des Risikoeigners in der Baubranche einnehmen.

Ziele der Arbeit

Ziel dieser Arbeit war es, neben der Ermittlung der Risikoeignerinnen oder Risikoeigner in der Baubranche bzw. in Bauprojekten auch einen Raster zu entwickeln, der künftig eine Hilfestellung darstellen soll, diese zu identifizieren.

Theorie

Die fachspezifische Literatur lieferte kaum Anhaltspunkte, welche Personen die Position der Risikoeignerin oder des Risikoeigners in den Unternehmen oder in Projekten einnehmen.

Auch in den Normen sind die Anforderungen sowie Tätigkeiten der Risikoeignerinnen oder der Risikoeigner im Risikomanagement nur sehr allgemein ausgeführt. Auf Basis der branchenspezifischen Literatur sowie der Risikomanagementnormen wurden grundlegende Faktoren wie Risikofelder, Akteurinnen und Akteure der Branche, Aufbau und Ablauforganisationen sowie mögliche Anforderung an Risikoeignerinnen bzw. Risikoeigner gemäß ONR 49001 und der ON ISO 31000 und allgemeine Kompetenzanforderungen von Führungskräften zur Identifikation zusammengetragen. Auf Basis dieser theoretischen Überlegung wurde in Folge ein Raster entwickelt und in den Experteninterviews auf Praxistauglichkeit geprüft.

Wissenschaftliche Methoden

Für diese Arbeit wurde der deduktive Prozess gewählt. Auf Grundlage der in der Literatur erhaltenen Theorien wurde eine Hypothese formuliert, die in weiterer Folge durch die Experteninterviews überprüft wurde.

Ergebnisse

Nach Auswertung der erhobenen Daten wurde festgestellt, dass die Theorien und der entwickelte Raster zum großen Teil die Praxis widerspiegeln und nach geringer Modifikation ein nützliches Werkzeug bei der Auswahl der Risikoeignerinnen oder -eigner darstellen.

Abstract (English)

Context of the Thesis

In recent years risk management has become increasingly important for Austrian companies in the building sector.

If risk management is established, companies focus on risks concerning the level of operation and the level of strategy, where risks in allignement of business can occur.

Due to their business activities they focus on one hand on the operative risk factors and on the other hand on the strategic risk factors.

The risk owner monitors and regulates this company or project specific risks. In the course of that work the question was, to figured out, which person plays the role of the risk owner in the building industry.

Goal of the Thesis

Aim of this work is to identify risk owners in building projects and to develop a grid to facilitate the identification of risk owners in this sector.

Theory

In corresponding literature or in standard specifications not much and no accurate information is provided about what enables a person to own the position of a risk owner or what level or skills she or he has to possess.

Based on industry sector specific literature as well as on risk management standards it was possible to identify risk fields, business actors, the different operational and organisational structure, the requirements on competence for risk owners and responsible managers according to ONR 49001 and ON ISO 31000 and the general competencies of company executives. These theoretical considerations made it possible to create a grid that was tested via expert interviews in hinsigh to it´s validation and exploitation.

Methodology

In this work the deductive process was chosen. Based on theories taken from the literature a hypothesis was formed which was verified by expert interviews.

Results

After performing data analysis it could be shown, that the theories and the grid emerged from them reflects to a great extend the daily routine and serves after it was slightly modified as a powerful tool to identifie the risk owners.