Bibliographic Metadata

Title
Beruflich strahlenexponierte Personen: Strahlenexposition und Strahlenschutzmaßnahmen in der interventionellen Kardiologie
Additional Titles
Occupationally exposed persons: Exposure to and protection against ionizing radiation within interventional cardiology
AuthorDúbravský, Dušan
Thesis advisorStarkbaum, Maria
Published2017
Date of SubmissionSeptember 2017
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)beruflich strahlenexponierte Personen / Herzkatheterlabor / interventionelle Kardiologinnen und Kardiologen / Radiologietechnologinnen und Radiologietechnologen / Strahlenexposition / Strahlenschutz
Keywords (EN)occupational radiation exposure / interventional cardiac laboratory / interventional cardiologist / radiologic technologist / radiation exposure / radiation protection
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Ziel dieser Literaturarbeit ist es, die Faktoren zu beschreiben, die die Dosis der beruflich strahlenexponierten Personen im Herzkatheterlabor beeinflussen. Aus dem Verständnis dieser Faktoren ergeben sich die Maßnahmen zur Dosisreduktion für die beruflich strahlenexponierten Personen.

In dieser Bachelorarbeit wird der Forschungsstand auf dem Gebiet Strahlenschutz der beruflich strahlenexponierten Personen im Herzkatheterlabor zusammenfasst. Die deutsch- und englischsprachigen Studien, veröffentlicht in der Zeitspanne von 2004 bis 2017, wurden anhand Keywordsuche in den Datenbanken PubMed und Science Direct ausgewählt. Die Literaturquellen bilden neben den wissenschaftlichen Studien auch Bücher aus dem Bereich Strahlenschutz und Herzkatheter, österreichische Rechtsvorschriften und Veröffentlichungen der Internationalen Strahlenschutzkommission und der Internationalen Agentur für Atomenergie.

Anhand des Studiums der Literaturquellen wurden Faktoren identifiziert, die die Dosis der beruflich strahlenexponierten Personen im Herzkatheterlabor beeinflussen: Abstand (Aufenthaltsposition), Aufenthaltsdauer, Abschirmung, Expositionsparameter, Anzahl von Pulsen/Bildern pro Sekunde, Kollimation, Projektionswinkel, Abstand Detektor – Patient und Abstand Röhre – Patient. Aus dem Verständnis dieser Faktoren ergeben sich Strahlenschutzmaßnahmen im Herzkatheterlabor:

1. Minimierung der Durchleuchtungszeit

2. Minimierung der Anzahl der Durchleuchtungsbilder

3. Verwendung von verfügbaren Technologien zur Reduktion der Patientendosis

4. Verwendung einer geeigneten Bildgebungsgeometrie

5. Verwendung der Kollimation

6. Aufenthaltsposition in Arealen mit wenig Streustrahlung

7. Verwendung von Abschirmungen

8. Verwendung geeigneter Durchleuchtungsanlagen

9. Aktualisierung des Wissens über Strahlenschutz

10. Kontrolle der Dosiswerte

Die Faktoren Abstand, Aufenthaltsdauer und Abschirmung sind im Strahlenschutz als 3-A-Regel bekannt. Die weiteren Faktoren (Expositionsparameter, Anzahl von Pulsen/Bildern pro Sekunde, Kollimation, Projektionswinkel, Abstand Detektor – Patient und Abstand Röhre – Patient) haben Einfluss sowohl auf die Dosis für die beruflich strahlenexponierten Personen, als auch für die Patientinnen und Patienten.

Abstract (English)

The aim of this theoretical paper is to describe the factors affecting the ionizing radiation dose that the staff working at an interventional cardiac laboratory are exposed to. Understanding of those factors will result in the measures reducing the ionising radiation exposure.

This bachelor thesis summarizes the status of research in the area of protection of workers against ionizing radiation at an interventional cardiac laboratory. Based on keywords, studies in German and English published from 2004 through 2017 have been selected from databases PubMed and Science Direct. In addition to scientific studies, the relevant sources include publications dealing with the protection against ionizing radiation and interventional cardiology, Austrian legal regulations, and publications issued by the International Commission on Radiological Protection and the International Atomic Energy Agency.

The factors affecting the ionizing radiation dose that the staff working at an interventional cardiac laboratory are exposed to have been identified based on thorough examination of literature: distance (position), time, shielding, exposure parameters, number of pulses/frames per second (pulse rate/frame rate), collimation, tube angulation, the distance between the detector and the patient, and the distance between the X-ray tube and the patient. Understanding of those factors has resulted in the measures securing protection against ionizing radiation at an interventional cardiac laboratory:

1. Minimization of fluoroscopy time

2. Minimization of the number of fluorographic images

3. Application of available technologies to reduce the dose intended for the patient

4. Application of a suitable imaging chain geometry

5. Collimation application

6. A position within low scatter areas

7. Shielding application

8. Use of suitable fluoroscopy imaging equipment

9. Updates of the knowledge in the area of protection against ionizing radiation

10. Checking of dose values

The factors such as distance, time, and shielding are well known as concerns protection against ionizing radiation. Other factors (exposure parameters, number of pulses/frames per second, collimation, tube angulation, the detector – patient distance, and the X-ray tube – patient distance) affect not only the ionizing radiation dose that the staff are exposed to but also the dose for patients.