Bibliographic Metadata

Title
"Manchmal ist es schwer das Baby zu füttern." Zum symbolischen Spiel von Mädchen im Hort
Additional Titles
"Sometimes it is quite difficult to feed the baby." The symbolic game of girls in the afternoon childcare
AuthorGroßschedl, Barbara
Thesis advisorLehner, Barbara
Published2017
Date of SubmissionJuly 2017
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Rollenspiel / Symbolspiel / Entwicklungsaufgaben / Hort / Schulalter / Affektregulierung
Keywords (EN)role-playing game / sybolic game / child developmental tasks / afternoon childcare / school age / emotional self-control
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dem Rollenspiel von Mädchen im Hort, ihren individuellen Entwicklungsaufgaben und den damit verbundenen Affekten. Inwieweit das Rollenspiel Mädchen im Volksschulalter bei der Bewältigung dieser Entwicklungs-aufgaben unterstützen kann, ist Gegenstand der Forschungsfrage.

Im Rahmen einer Literaturrecherche wird untersucht, welche Entwicklungsaufgaben der mittleren Kindheit aus sozialpädagogischer, psychoanalytischer und schulischer Sicht ausgemacht werden können, um sich der Beantwortung der Forschungsfrage anzunähern.

Die Untersuchung wendet sich dem Rollenspiel zu, indem seine Einordnung in die Spielentwicklung und seine Funktion und Wirkungsweise aus soziometrischer Sicht betrachtet werden. Dabei wird veranschaulicht, dass das Symbolspiel eine Vorstufe zum Rollenspiel bildet.

Als ein Aspekt der Bewältigung von Entwicklungsaufgaben wird die Affektregulation erläutert, die ein Bindeglied zwischen dem symbolischen Spiel und den kindlichen Entwicklungsaufgaben darstellt.

In der Verbindung zwischen dem symbolischen Schlüpfen in eine Rolle und den Anforderungen, die die Weiterentwicklung des Kindes mit sich bringen, entfaltet das Rollenspiel seine affektregulierende Wirkung.

Um diese Wirkung in einer Einzelfallstudie darzustellen, wurde empirisch mithilfe der

Young Child Observation erhoben und mittels tiefenhermeneutischer Textanalyse ausgewertet.

Die Ergebnisse zeigen, dass das Rollenspiel aufgrund seiner affektregulierenden Wirkung dazu beitragen kann, affektiv besetzte Entwicklungsaufgaben zu bewältigen. Zu-sätzlich zeigen sie einen bedeutenden Zwischenschritt auf dem Weg vom Ausagieren eines affektiv besetzten Inhalts zum Verschieben auf eine rein mentale Ebene.

Die Bedeutung des Einsatzes des Rollenspiels als pädagogische Methode zum affektregulierenden Ausagieren dessen, was Kinder innerlich bewegt, wird durch die Ergebnisse vorliegender Arbeit ebenfalls unterstrichen.

Das Rollenspiel sollte aufgrund der Ergebnisse vermehrt in Hort und Schule zum Einsatz kommen, wodurch eine größere Nähe zum Erleben und den Bedürfnissen des Kindes hergestellt werden könnten.

Abstract (English)

This thesis deals with the role-playing game of girls in the afternoon childcare, their individual development tasks and the associated affects. To what extent the role-playing game of girls in the age between six and ten years may help in the accomplishment of these development tasks, is the subject of the research question.

Developmental tasks of the middle childhood are examined from a social-educational, psychoanalytic and scholastic perspective in order to attain a conclusive answer to the research question.

The research aims for the exploration of the role-playing game through the classification of game development as well as its function and mode of operation from a sociometric point of view, illustrating that the symbolic game is the preliminary stage towards the role- playing game of children.

As an aspect of coping with development tasks the affective regulation is exemplified, which itself is considered as the link between the symbolic game – as a precursor of the role-playing game – and the child developmental tasks.

In the connection between the symbolic hatching into a role and the demands that the child's development entails, the role-playing game unfolds its affect-regulating effect.

In order to present this effect in a single case study, empirical analysis was carried out using the Young Child Observation and analysed by deep hermeneutic text analysis.

The research results show that the role-playing game can help to cope with affective development tasks through its affect-regulating effect. In addition, they show an im-portant intermediate step on its way from acting out an affectively occupied content and moving it to a purely mental level.

The importance of the use of the role-playing game as an educational method for affective-regulating expression of what children inwardly moves is also underlined by the results of this paper.

As it is intended to create a closer proximity to the child´s experience for the educational practice the role-playing game should be used more frequently in the afternoon daycare and school.