Bibliographic Metadata

Title
Möglichkeiten und Grenzen in der Unterstützung von Kindern mit traumatisierenden Fluchterfahrungen im elementarpädagogischen Bereich
Additional Titles
Possibilities and limits in supporting traumatized children refugees in kindergarten
AuthorLampel, Michaela
Thesis advisorFleissner-Rösler, Katharina
Published2017
Date of SubmissionJuly 2017
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Migration / Traumatisierung / Traumapädagogik
Keywords (EN)migration / traumatizing / trauma education
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Fragestellung, wie durch Fluchterfahrungen traumatisierte Kinder im elementarpädagogischen Bereich begleitet werden können.

Unter dem Begriff „Migration“ wird ein langfristiges Verlagern des Lebensmittelpunktes von einer oder mehreren Personen verstanden, hierbei werden freiwillige und Zwangsmigration unterscheiden, ebenso wie Binnen-, bzw. transnationale Migration.

Ein Trauma ist eine psychische Störung, die aufgrund unverarbeiteter, erlittener Belastungen entsteht. Keilson erforschte die sequentielle Traumatisierung, welche von Becker erweitert und auf die Situation von Flüchtlingen angepasst wurde.

Zur Begleitung traumatisierter Flüchtlingskinder im Kindergarten eignet sich die Traumapädagogik. Die Ausbildung zur TraumapädagogIn ermächtigt die PädagogInnen, traumatisierte Kinder zu fördern, ihre Resilienzen zu stärken und somit die Verarbeitung der belastenden Erlebnisse zu unterstützen. Besonders zu beachten ist dabei das Anbieten sicherer Bindungen, was die Basis aller traumapädagogischen Interventionen darstellt. Der Ansatz der Traumapädagogik ist keine Therapieform, sondern stellt lediglich eine unterstützende Maßnahme dar.

Als pädagogische Konsequenzen kristallisieren sich primär das Anbieten sicherer, verlässlicher Beziehungen zwischen traumatisierten Kindern und PädagogInnen heraus, sowie eine gezielte Sprachförderung. Daneben werden eine gewissenhafte Reflexion der PädagogInnen und eine Begleitung mittels Supervision und/oder Coaching als sinnvoll angesehen.

Abstract (English)

This thesis deals with the traumatizing emotional effects on children who have to escape their homes and how to take care in kindergarten.

Migration means that somebody changes his residence for a longer time, but there are of course differences between migration by choice and forced migration, just as in the case of home migration and transnational migration.

A trauma is a psychic dysfunction which is generated after unsolved strain. Keilson explored the sequential trauma, and it was also explored and extended by Becker. He adapted the sequential trauma to the situation of refugees.

The best way of taking care of traumatized children refugees is to use trauma education. Pedagogues who are trained in trauma education are able to support traumatized children, they encourage the children’s resilience and they render assistance in solving the children’s wearing experiences. It is very important that pedagogues provide a secure bond to the children, with such bond being the basis of all trauma educational interventions. Trauma education is not a form of psychic therapy, but rather a supporting method.

As a consequence in pedagogics the support of secure bonding between traumatized children and pedagogues as well as language training are the best ways to help those traumatized children to get through their trauma. Alongside all this, conscientious and regular reflection done by pedagogues and their support with supervision or coaching are useful ways to help them deal with their daily work with traumatized children refugees.